Günstige Energiequelle

+
Unscheinbarer Energiesparer: Eine Wärmepumpe lässt sich ganz leicht in die eigne Wohnsituation integrieren –wie hier auf dem Bild in den Hauswirtschaftsraum.

Mehr als 350 000 Wärmepumpen sind derzeit in Deutschland im Einsatz. Und das mit gutem Grund: Sie senken die jährlichen Betriebskosten im Vergleich zu Öl- oder Gasheizungen um bis zu sechzig Prozent.

Zudem bekommen Modernisierer, die ihre alte Heizung durch eine effiziente Wärmepumpe ersetzen, nach einem vorübergehenden Förderstopp inzwischen wieder einen satten Zuschuss vom Staat.

Umgekehrter Kühlschrank

Eine Wärmepumpe funktioniert im Prinzip wie ein Kühlschrank, nur umgekehrt: Der Kühlschrank entzieht der Luft in seinem Innern Wärme und leitet sie nach außen, um die Lebensmittel zu kühlen. Die Wärmepumpe hingegen entzieht dem Grundwasser, dem Erdreich oder der Außenluft Wärme und leitet sie ins Haus, um die Räume zu beheizen oder Wasser zu erwärmen. Moderne Geräte benötigen dabei nur etwa 25 Prozent Strom, um hundert Prozent Wärme- und Warmwasserkomfort zu erzeugen. Die restlichen 75 Prozent der Energie holen sie sich kostenlos aus der Umwelt.

Bei der Erdwärmepumpe wird dazu eine Sonde in den Erdboden eingeführt, in der die Wärmeträgerflüssigkeit nach unten gelangt und sich erwärmt. Diese Energie nutzt die Wärmepumpe zum Heizen oder zur Erwärmung des Trinkwassers. Wasser- und Luftwärmepumpen arbeiten nach demselben Prinzip.

Energie von der Außenluft

Während die Wasserwärmepumpe die Temperatur des Grundwassers mithilfe eines Brunnensystems nutzt, entzieht die Luftwärmepumpe der Außenluft Energie – auch bei Minusgraden. Wärmepumpen sind sehr effizient und müssen kaum gewartet werden. Zudem arbeiten die Geräte besonders umweltschonend: Die Wärmepumpe selbst erzeugt im Betrieb überhaupt kein Kohlendioxid. Dieses entsteht lediglich bei der Erzeugung des Stroms, den die Pumpe benötigt. Rechnet man diesen Anteil mit ein, produziert eine Wärmepumpe immer noch bis zu sechzig Prozent weniger Kohlendioxid als ein veralteter Ölkessel. (epr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.