Gutes Aussehen selbst bestimmen

Materialmix nach wie vor im Trend: Warmes Holz gepaart mit kühlem Edelstahl in modernen Formen - neue Küchen haben nichts mehr mit herkömmlichen Kochzentren gemein. Foto: Rational Küchen

Eine neue Küche ist mehr als die Summe ihrer Einzelteile. Die vielen unterschiedlichen Teile und Komponenten sollen am Ende eine freundliche Architektur ergeben, individuell auf jeden Raum und die Bedürfnisse der Bewohner und Nutzer abgestimmt sein. „Vor dem Kauf einer neuen Küche sollte man sich als erstes klar machen, was und wie viel davon in einer neuen Küche tatsächlich untergebracht werden soll“, weiß Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK) aus Mannheim.

Ist die zwar nicht sichtbare aber umso wichtigere Stauraumplanung abgeschlossen, kommt die Auswahl der Fronten auf die Käufer zu. Zu den Fronten zählt die vordere Ansicht aller Komponenten. Küchenmöbel, Türen und Klappen, Auszüge und Blenden, aber auch die Fronten der Elektrogeräte. Kurzum alle sichtbaren Teile, die bei einer neuen Küche immer den Haupteindruck hinterlassen.

„Die Optik zählt. Gutes Aussehen ist eben auch bei einer neuen Küche ein Gebot“, fügt Hüther hinzu und vergleicht die Optik mit der Entscheidung für oder gegen ein Auto. „Beim Auto ist jedem Käufer sicherlich die Technik wichtig, aber ohne schöne Optik, die einem persönlich gut gefällt, ist kein Kauf drin. Eine individuelle Konfiguration ist beim Autokauf normal. Und so muss man sich heute den Kauf einer Küche vorstellen.“

Fronten beherrschen die Optik einer Küche. Aber durch die verschiedenen Materialien haben sie auch verschiedene Eigenschaften. Die beliebte Hochglanz-Lackierung wirkt sehr edel und wertig. Andererseits ist die empfindliche Oberfläche für sogenannte Gebrauchsspuren besonders anfällig.

Dauerhaft schön

Furnierte oder massive Holzfronten sind stets einmalig und haben eine warme Ausstrahlung. Derzeit gewinnen hier die nicht glatten, sägerauen Oberflächen deutliche Marktanteile hinzu. Holz in der Küche ist dauerhaft schön, in dem man es regelmäßig mit entsprechenden Pflegemitteln präpariert. Kunststofffronten oder folierte Fronten wirken dekorativ, leicht und robust.

Die Trendfront Glas hat eine großartige Tiefenwirkung und besticht durch ihre einfachen Pflegeeigenschaften. Steinoptik, sei es in Echtstein oder Kunststein, wirkt eher kühl und hygienisch. Stein ist in der Regel allerdings hart und sehr widerstandsfähig. Die Edelstahlfront ist ein echter Klassiker aus der Profiküche und daher für eine hohe Inanspruchnahme unbedingt geeignet. Außerdem wirkt das Material sehr kühl.

Selbstverständlich sind auch Materialkombinationen möglich. Eine helle Hochglanzküche mit Edelstahlgriffleisten und einem großen Standkühlschrank in Edelstahloptik ist ein zeitloser Begleiter. Ebenso beispielsweise eine Materialkombination aus Holzoptik mit Glas – zwei Materialien die natürlich wirken.

Den Einheitslook gibt es nicht mehr. Individuelle Gestaltung und Materialvielfalt zählen heute auch bei der Material- und Farbwahl in der Küche dazu. (amk)

pdf der Sonderseiten "Neuheiten für die Küche"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.