Händler muss Auskunft über PFC in Kleidung geben

+
Stoffproben für PFC-freie Kleidung auf Sportartikelmesse ispo an einem Messestand. Foto: Tobias Hase

Damit Outdoor- und Skikleidung wasserfest und schmutzabweisend ist, wird manchmal PFC eingesetzt. Umweltschützer sehen das kritisch.

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - In wasserfester und schmutzabweisender Outdoor- und Skikleidung ist manchmal PFC. Denn die perfluorierten Chemikalien verleihen unter anderem Textilien diese Eigenschaften. Aber: Sie sind nicht abbaubar, erklärt das Umweltbundesamt.

Forscher haben sie schon in Gewässern, in der Luft und in der Nahrung nachgewiesen. Und manche PFC sind auch toxisch. Verbraucher können aber von ihren Auskunftsrechten Gebrauch machen: Beim Händler, Hersteller oder Importeur lässt sich nachfragen, ob in einem Produkt besonders besorgniserregende PFC enthalten sind.

Sei das der Fall, müsse der Handel dies dem Anfragenden mitteilen, so das Amt. Für die Anfrage stellt das Umweltbundesamt ein Online-Formular bereit.

Mitteilung Umweltbundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.