Hainbuchenhecken gibt es günstig als wurzelnackte Ware

+
Hainbuchen eignen sich wegen ihres dichten Laubes gut als Hecke. Foto: Thomas Wagner

Hainbuchen (Carpinus betulus) haben dichtes Laub und lassen sich sehr gut in Form schneiden, weshalb sie als Heckenpflanzen beliebt sind. Wer sich auskennt, kann beim Kauf der Pflanze sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) empfiehlt, Hainbuchen als wurzelnackte Pflanzen zu kaufen, da diese wesentlich günstiger sind.

Wurzelnackt bedeutet, dass die Pflanzen keinen Topf oder Erdballen haben. Sie müssen deshalb nach dem Kauf sehr schnell gepflanzt werden, damit die empfindlichen Wurzeln nicht vertrocknen.

Der Hobbygärtner hebt ein Graben aus, der etwa eineinhalb-mal so breit und tief sein sollte wie das Wurzelwerk. Letztlich kommen die Wurzeln so tief in den Boden, wie die Hainbuchen auch in der Baumschule standen. Das erkennt man leicht an der Färbung des Wurzelhalses.

Nach dem Einsetzen muss der Gärtner die Erde rundherum kräftig antreten und gießen. Hainbuchen bilden naturnah wirkende Hecken, denn die Pflanze ist hierzulande heimisch und deshalb bestens an unser Klima angepasst, erklärt der BDG. Zudem nutzen Singvögel die Bäume gern zum Nisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.