Kontrolle von Witterung und Bauablauf gibt Sicherheit

Hausbau in der kalten Jahreszeit

Beginn eines Hausbaus in der kalten Jahreszeit.
+
Gegen den Beginn eines Hausbaus noch im Winter spricht nichts, wenn der Bauunternehmer entsprechende Vorsichtsmaßnahmen trifft und Bauunterbrechungen etwa bei Frost einplant.

Der Bauplatz steht bereit, der Bauvertrag ist unterschriftsreif und von unabhängiger Seite geprüft. Es kann also endlich losgehen mit dem lang ersehnten Bau des Eigenheims – wäre nicht bereits die kalte Jahreszeit angebrochen.

Den Baubeginn aufs nächste Frühjahr und den Einzugstermin nach hinten zu verschieben, ist für Bauherren ärgerlich – und bei guter Planung in vielen Fällen auch gar nicht nötig. Die ungeschriebene Regel, dass der Rohbau bis zum ersten Frost stehen muss und es dann erst im Frühling weitergeht, ist heute in dieser Form nicht mehr gültig. Gebaut wird so gut wie das ganze Jahr über. Dennoch gibt es ein paar Vorsichtsmaßnahmen zu beachten.

Für die Verarbeitung der meisten Baustoffe liegt die Temperaturgrenze bei fünf Grad, darunter lassen sie sich nicht mehr optimal verarbeiten und es drohen Schäden. Das gilt nicht nur für Beton, Zement und Mörtel, sondern auch für Farben, Lacke und andere Innenausbaumaterialien. Gerade bei Eigenleistungen durch den Bauherrn ist besondere Vorsicht angezeigt. Erik Stange, Sprecher der Verbraucherschutzorganisation Bauherren-Schutzbund e. V. (BSB), rät: „Innenausbauarbeiten, etwa am Fußboden oder an den Wänden, sollte man im Winter erst in Angriff nehmen, wenn das Haus geschlossen und beheizbar ist.“

Unsere Angebote

Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de
Anzeigen Bauen und Wohnen KW49
Angebote Bauen und Wohnen © hna.de

Bei den Arbeiten, die durch das beauftragte Bauunternehmen durchgeführt werden, sollten solche Risiken eigentlich nicht auftreten. Aufgrund der guten Auftragslage und weil manche Unternehmer Projekte schnellstmöglich voranbringen möchten, kann es dennoch vorkommen, dass der Bau trotz ungünstiger Witterung weitergeführt wird. Bauherren sollten sich daher nicht blind auf die Professionalität des Unternehmens verlassen, empfiehlt Stange. „Es kann sich daher lohnen, den Wetterbericht regelmäßig zu verfolgen und bei fallenden Temperaturen zu kontrollieren, was auf der Baustelle vor sich geht.“ Auch die Dokumentation mit Fotos, Zeit- und Temperaturangaben kann sinnvoll sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann einen unabhängigen Sachverständigen mit einer baubegleitenden Qualitätskontrolle beauftragen, Infos und Adressen von Bauherrenberatern gibt es unter bsb-ev.de. Mit regelmäßigen Kontrollen des Bauablaufs auf der Baustelle lässt sich verhindern, dass Schäden nicht erkannt und überbaut werden. (djd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.