Hilfe für Mängelfindung

Hausbau mit Fotos dokumentieren

+
Bald werden die Heizungsrohre am Boden des Neubaus unter einem Estrich verschwinden. Im Ernstfall kann so ein Foto zu einem späteren Zeitpunkt bei der Mängelfindung helfen. Foto: Nestor Bachmann

Viele Bauherren halten die Entstehung ihres Traumhauses in Fotos fest. Werden diese gut gemacht, können sie aber mehr als nur eine private Erinnerung sein: Wenn es mit der Baufirma zum Streit um Mängel kommt, können hochwertige Aufnahmen Argumente untermauern.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Fotos der Baustelle seines neuen Eigenheims zur Dokumentation macht, sollte diese so anfertigen, dass der Ort erkennbar ist. Möglich ist dies zum Beispiel, wenn ein markantes Fenster oder eine Treppe im Bildhintergrund zu sehen ist.

Bauherren sollten ihren Hausbau dokumentieren, um später zum Beispiel die Ursachen von Problemen oder Mängeln rekonstruieren zu können. Festgehalten wird das in einem Bautagebuch. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin hin. Im Ernstfall können die Bilder und die festgehaltenen Informationen vor Gericht aber auch die Argumente eines Sachverständigen stützen. Und letztlich hat man auch privat etwas davon: Das Album oder der Onlineblog, der als Bautagebuch dient, ist eine Erinnerung an den Hausbau.

Die Bilder sollten zum Beispiel zeigen, wo genau die Elektroleitungen im Keller verlaufen und welche Baustoffe verwendet wurden. Der VPB rät, festzuhalten, was bei Baubesichtigungen besprochen wird: Dazu gehören Rohre und Leitungen, bevor diese verputzt oder verkleidet werden. Auf den Fotos solcher Stellen sollte erkennbar sein, in welcher Höhe und in welchem Abstand zur Wand Leitungen liegen.

Wichtig ist, dass bestimmte Qualitätsstandards bei Fotografieren eingehalten werden. So sollte man erst eine Gesamtaufnahme der jeweiligen Situation machen, rät der Verband. Dann folgen Bilder mit Details. Dafür sollte man nicht nur an das Objekt heranzoomen, sondern richtig darauf zugehen und scharfe, hochauflösende Nahaufnahmen machen. Für solche Detailaufnahmen sollten Bauherren man auch einen Zollstock parat haben. Er wird in das Bild gehoben und dient so als verlässlicher Anhaltspunkt für Größenverhältnisse.

Download VPB-Ratgeber "Bautagebuch: Hausbau richtig dokumentieren"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.