Hausschwamm als außergewöhnliche Belastung

Die Kosten für die Beseitigung echten Hausschwamms in einer Eigentumswohnung können als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig sein.

Nach Angaben der Wüstenrot Bausparkasse AG, hat dies das Niedersächsische Finanzgericht am 17. August vergangenen Jahres − Az.: 12 K 10270/09 − entschieden.

Demnach sind die Aufwendungen der Kläger nach Ansicht des Gerichts zwangsläufig entstanden und von außergewöhnlicher Art. Sie hätten sich der Beseitigung des Hausschwamms nicht entziehen können, da sich dieser sehr schnell ausbreite.

Das Schadensereignis könne mit einer Naturkatastrophe wie Hochwasser oder einem Unwetter verglichen werden. Die entstandenen Schäden erfüllten daher die Kriterien für die steuerliche Berücksichtigung als außergewöhnliche Belastung. Wegen grundsätzlicher Bedeutung ist gegen das Urteil Revision an den Bundesfinanzhof zugelassen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.