Heikle Aussaat der Wurzelpetersilie

+
Wurzelpower: Die Wurzelpetersilie (M) sät man genauso wie die Pastinake (l) und die Schwarzwurzel (r) am besten im Frühjahr aus. Foto: Mascha Brichta

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Das Keimen der Samen der Wurzelpetersilie ist eine heikle Phase in der Entwicklung der Pflanze. Der Beetboden sollte oberflächlich abgetrocknet, darunter aber noch feucht sein, raten die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Das im Herbst umgegrabene Beet wird nun nicht mehr tiefgründig bearbeitet. Mit dem Rechen wird nur die Oberfläche glatt gezogen, ohne in tiefere Schichten einzudringen.

Dann legt der Gärtner nur zwei Zentimeter tiefe Rillen an, in die die Samen kommen. An der Sohle der Rolle sollte der Boden etwas feucht sein. Das Saatgut wird mit einem Rundholz leicht angedrückt und dann locker mit Erde bedeckt. Normalerweise wird frisches Saatgut im Boden angegossen. Darauf verzichten die Profis der Gartenakademie in ihrem Beet aber, da der Boden sonst leicht verschlämmt.

Gemüseblog der Gartenakademie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.