Heizkostenabrechnung: Vermieter darf Verbrauch schätzen

+
Bei defekten Energiezählern dürfen Vermieter die Heizkosten auch schätzen. Dafür müssen sie jedoch plausible Vergleichswerte nutzen. Foto: Jens Büttner

Heizzähler ermöglichen es, den Verbrauch genau zu messen und entsprechend die Heizkosten zu bestimmen. Doch wie legt der Vermieter die Kosten fest, wenn die Messgeräte nicht funktieren? Eine Antwort darauf gibt der Eigentümerverband Haus & Grund.

Berlin (dpa/tmn) - Bei der Betriebskostenabrechnung dürfen Vermieter den Verbrauch notfalls schätzen, wenn er wegen eines Geräteausfalls in einer Mietwohnung nicht richtig erfasst werden konnte. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Allerdings kann sich der Vermieter dabei nicht einfach irgendwelche Werte ausdenken. Vielmehr muss er sich bei der Schätzung der Kosten für das Heizen und die Warmwasseraufbereitung am Verbrauch der Räume innerhalb eines vergleichbaren Zeitraums orientieren. Alternativ kann er auch den Verbrauch des Abrechnungszeitraums in anderen vergleichbaren Räumen oder den Durchschnittsverbrauch der anderen Nutzer heranziehen.

Wichtig zu beachten: Die Verbrauchsschätzung ist nur für jeweils einen Abrechnungszeitraum zulässig. Für zwei aufeinanderfolgende Perioden darf der Verbrauch nicht geschätzt werden. Dies gilt auch dann, wenn der Mieter die Ablesung der Zähler mutwillig verhindert hat oder diese fehlerhaft durchgeführt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.