Idee von Union und SPD

Heizkostenzuschuss für Geringverdiener geplant

Berlin - Wohnen in Großstädten wird immer teurer. Damit auch Geringverdiener im Winter nicht frieren müssen, wollen Union und SPD wieder einen Heizkostenzuschuss einführen.

Hart arbeitende Menschen, die dennoch Unterstützung bräuchten, sollten sich damit das Wohnen in den Metropolregionen leisten können, sagte der SPD-Verhandlungsführer in der zuständigen schwarz-roten Arbeitsgruppe, Florian Pronold, am Dienstag in Berlin. Die Heizkostenpauschale beim Wohngeld war 2011 weggefallen. Der amtierende Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, die am Vorabend erreichte Verständigung auf ein „Paket für bezahlbares Bauen und Wohnen“ in Orten mit angespanntem Wohnungsmarkt sei gut für Bürger und gebe zudem Wohnungsbau-Anreize für Investoren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.