Hilfe durch Fadenwürmer: Gartenschädlinge bekämpfen

+
Rasenfeinde wie der Gefurchte Dickmaulrüssler können mit Fadenwürmern ganz einfach bekämpft werden. Dazu muss der Rasen aber feucht sein. Foto: Andrea Warnecke

Schädlinge mit Schädlingen bekämpfen? Das klappt, zumindest mit parasitären Fadenwürmern. Dafür muss der Gartenboden allerdings vorbereitet sein, rät der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Bonn (dpa) - Schädlinge im Garten wie der Gefurchte Dickmaulrüssler lassen sich mit parasitären Fadenwürmern bekämpfen. Der Gartenboden muss während und nach der Ausbringung dieser sogenannten Nematoden allerdings ausreichend feucht sein, erklärt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer NRW.

Nur dann können sich die Nematoden im Boden fortbewegen und zu den überwinternden Larven des Dickmaulrüssels - eines Käfers - gelangen.Die Larven des Käfers fressen Wurzeln an und verursachen dadurch teils erhebliche Schäden: Betroffene Pflanzen welken zunächst und sterben später ab. Wer dies verhindern will, kann die Nematoden ins Gießwasser geben und auf die betroffene Fläche ausbringen. Geeignete Zeiträume dafür sind August und September sowie April und Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.