Hobbygärtner pflanzen besser schorfresistente Apfelsorten

+
Boskoop ist eine Apfelsorte, die nur wenig anfällig für Schorf ist.

Schorf ist eine der häufigsten Apfelbaumkrankheiten. Der Pilz schadet Früchten und Bäumen. Hobbygärtner müssen sich damit nicht herumärgern, wenn sie schorfresistente Sorten pflanzen.

Bonn - Hobbygärtner sollten auf Apfelbaumsorten setzen, die gegen die Pilzkrankheit Schorf resistent sind. Das sind zum Beispiel 'Topaz', 'Florina' und 'Rebella', erklärt der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Das Landwirtschaftliche Technologiezentrum Augustenberg in Karlsruhe rät noch zu 'Boskoop', 'Retina', 'Rewena', 'Freedom', 'Rubinola' und 'Goldrush'. Auch Birnen sind vom Pilz betroffen. Widerstandsfähigere Sorten sind 'Gellerts Butterbirne', 'Conference' und 'Boscs Flaschenbirne'.

Schorf (Venturia inaequalis) bildet olivgrüne bis bräunliche Flecken an den Blättern und runde, braunschwarze Flecken an den Äpfeln. Die Früchte können auch einreißen, was Fruchtfäule begünstigt. Die Blätter sterben zum Teil vorzeitig ab. Hobbygärtner sollten achtsam werden, wenn es im Frühjahr und Vorsommer über längere Zeit feucht ist.

Der Befall lässt sich zwar grundsätzlich mit Fungiziden bekämpfen. Aber die Experten der Landwirtschaftskammer raten nur im absoluten Ausnahmefall dazu, denn die Behandlung muss mehrfach wiederholt werden. Wichtig ist, dass der Apfelbaum gut durchlüftet wird. Ist seine Krone nicht zu dicht, können die Blätter nach Regenschauern besser abtrocknen. Der Pilz mag feuchte Untergründe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.