Wohlfühl-Wohnen mit Holz

+
Schick und umweltfreundlich: Fertighäuser aus Holz bestechen durch viele positive Eigenschaften.

Der Wald wird von Erholungssuchenden sehr geschätzt. Kein Wunder, dass sich viele Menschen ein Stück Natur in die eigenen vier Wände holen wollen. „Holz-Fertighaus“ lautet das Zauberwort, denn nur bei dieser Bauform spielt das Ressourcen schonende Baumaterial aus dem Forst seine wahre Stärke aus.

"Holz ist stabil, flexibel und besitzt die Fähigkeit, die Luftfeuchtigkeit zu regulieren. Außerdem ermöglicht der Holz-Tafelbau eine perfekte Wärmedämmung und die Wände fühlen sich immer angenehm warm an – egal wie kalt es draußen gerade ist“, verrät der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), Dirk-Uwe Klaas.

Gute Dämmeigenschaften

Beim Bau von Holz-Fertighäusern durch die Mitgliedsunternehmen des BDF kommen überwiegend Nadelhölzer wie die Fichte, die Tanne oder die Kiefer zum Einsatz. Im Holz enthalten sind Cellulose und Lignin. Sie sorgen für eine Zug- und Druckfestigkeit, die das Material zu einem stabilen und lange haltbaren Baustoff für den Hausbau macht. Dank seiner guten Wärmedämmeigenschaften und der Wandkonstruktion der Holz-Tafelbauweise wird es in einem Holzhaus auch bei niedrigen Außentemperaturen im Wandbereich nie richtig kalt: „Wolldecken, die in so mancher Altbauwohnung im Herbst aus dem Schrank gekramt werden, sind in einem Holz-Fertighaus nahezu arbeitslos“, so Klaas. Außerdem wirkt das Holz je nach der Gebäudebeschaffenheit feuchtigkeitsregulierend und kann so das Raumklima positiv beeinflussen: Bei großer Schwüle etwa, wie sie im Sommer regelmäßig vorkommt, kann Holz überschüssige Luftfeuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben, sobald die Raumluft zu trocken wird. Das fördert die Wohngesundheit und reduziert den Einsatz von Luftbefeuchtern auf ein Minimum.

Auch im Haus ein Wohlfühl-Garant

Die Gebäudekonstruktion und die Fassade der Gebäudehülle sind jedoch nicht die einzigen Bereiche, in denen Holz seine positiven Eigenschaften ausspielen kann: Auch Möbel für den Innen- und Außenbereich und fußwarme Bodenbeläge aus dem umweltfreundlichen Rohstoff treffen den heutigen Zeitgeist. Einrichtern bleibt nur noch die Entscheidung für die richtige Holzart: Für die Möbel- und die Parkettherstellung werden einige Dutzend zumeist heimische Arten genutzt, die einen großen Gestaltungsspielraum bei der Planung des Lebensmittelpunktes eröffnen. Darüber hinaus erleichtert Holz Allergikern das Leben. „Holz lädt sich nur in ganz geringem Maße elektrostatisch auf“, so Klaas. Dadurch bleiben Staub und Pollen nicht an den Möbeln haften, sondern fallen auf den Boden, wo sie mit wenig Aufwand entfernt werden können. Die warmen Farben des Holzes sind zusätzlich eine Wohltat für die Augen und beeinflussen die Stimmung auch bei schlechtem Wetter oder hoher nervlicher Anspannung positiv. Das alles sind viele gute Argumente für ein Material, das wie kein zweites für gesundes und zeitgemäßes Wohlfühl-Wohnen steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.