Absprache mit Vermieter nötig

Holztür und Fensterrahmen nur mit Zustimmung lackieren

+
Nur mit Erlaubnis des Vermieters darf der Mieter einen Fensterrahmen lackieren. Foto: Lukas Schulze

Ein umlackierter Fensterrahmen sorgt meist für eine Belebung des jeweiligen Zimmers in der Wohnung. Doch ein Umlackieren ist für den Mieter nicht ohne Absprache möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Was müssen Mieter beachten, wenn der Lack an Holztüren und Fensterrahmen abblättert? Anders als beim Streichen gilt beim Lackieren: Ohne Zustimmung des Vermieters ist der Mieter dazu nicht berechtigt.

Denn ein andersfarbiger Lack lässt sich nicht einfach überlackieren, er muss erst durch Abschleifen entfernt werden. Hierbei kann aber unter Umständen die Substanz der Tür verletzt werden - der Vermieter muss also um Erlaubnis gefragt werden. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Vermieter können von ihren Mietern außerdem verlangen, dass diese Fensterrahmen und Türen aus Holz nur in dem Farbton lackieren, wie er bei Vertragsbeginn vorgegeben war.

Sind Holztüren oder Fensterrahmen jedoch gestrichen, steht es dem Mieter in der Regel frei, in welchem Farbton er sie während der Mietzeit streicht. Hier kann der Vermieter vertraglich nur verlangen, dass sie bei Rückgabe den ursprünglichen oder alternativ einen hellen, neutralen Farbton aufweisen. Doch Vorsicht: Wer auffällige, knallige Farbtöne verlangt, muss wissen: Eine Beseitigung kann der Vermieter dann sogar ohne entsprechende Vereinbarungen verlangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.