Taglilienblüten zur Suppe und Ballonblumen im Dessert

Diese Stauden sind nicht nur hübsch, sondern auch noch essbar

Rote Taglilienblüten in einem Beet.
+
Taglilienblüten sind in China heißbegehrt.

Hübsch anzusehen sind sie ja, die vielen prachtvollen Stauden mit ihren bunten Blüten und eleganten Blättern. Nützlich auch, etwa als Bienenweide, Unkrautunterdrücker und Klimaverbesserer. Aber auch noch lecker?

„Und ob“, bestätigt Cornelia Häussermann von der Gärtnerei Häussermann in Möglingen bei Stuttgart, „wir haben dazu sogar schon Verkostungen angeboten.“ Dass Würzen und Kochen mit Blüten nicht nur angesagt ist, sondern weit in die Geschichte zurückgeht, bestätigt man auch bei der Staudengärtnerei Gaissmayer im bayerischen Illertissen. Andere Kulturen gehen sogar viel selbstverständlicher mit „Blumen im Kochtopf“ um. Taglilienknospen und -blüten gelten in China als Zutat für Suppen und Wokgerichte. In Japan und Korea schwört man kulinarisch auch auf Hosta-Blüten.

In jedem Fall dürften Überraschungsmomente garantiert sein, zumal viele Stauden zum Anbeißen aussehen. „Natürlich immer vorausgesetzt, man ist sicher, um welche Pflanzenart es sich handelt“, gibt Staudenexpertin Häussmann zu bedenken. Die Auswahl im heimischen Garten ist groß: Neben Küchen- und Wildkräutern wie dem Gänseblümchen stehen auch Prachtstauden und Blattschmuckstauden auf der potenziellen Speisekarte, etwa Duftnesseln, Phlox, Glockenblumen, Indianernesseln und Hohe Fetthenne, wie auch Funkien, Duft-Veilchen, Gefleckte Taubnessel und Mädesüß.

Violette Versuchung: die Blüten der Ballonblume.

Bei der Verkostung zeigt sich der entscheidende Vorteil eines eigenen Gartens: Alles hat Bioqualität, denn es kann auf Pflanzenschutzmittel verzichtet werden. Besonders Bärlauch aus eigenem Anbau ist eine gute Alternative zum Sammeln im Wald, wo es oft zu Verwechslungen mit giftigen Maiglöckchen und Herbstzeitlosen kommt.

Blüht schön aus und schmeckt: der Hopfen-Oregano

Neben den Blüten sind auch manche Blätter oder Stängel genießbar – roh oder wie Gemüse gedünstet und gebraten. Für diese Verwendung wird zumeist der frische Austrieb empfohlen. Diesen zu ernten, dürfte vielen Pflanzenfreunden aber doch allzu schwer fallen.

Liste der bayrischen Landesanstalt für Gartenbau mit essbaren Pflanzen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.