Glück auf dänisch

Machen Sie es sich "hyggelig": Das Glücksrezept der Dänen

+
Mit "Hygge" sind die Dänen dem Rest Europas in Sachen Glücksfindung weit voraus. 

Im stressigen Alltag suchen viele Menschen nach einem entspannten Ausgleich. In Dänemark heißt das neue Wundermittel "Hygge"- und es scheint zu funktionieren.

Schon dreimal wurden die Dänen über den "World Happiness Report" zum glücklichsten Volk der Welt gekürt. Höchste Zeit, sich genauer mit dem neuen skandinavischen Trend "Hygge" auseinanderzusetzen: Louisa Thomsen Brits beschreibt in ihrem gleichnamigen Buch, was hinter dem dänischen Glücksrezept steckt. 

Was ist "Hygge"?

Bei "Hygge" handelt es sich um ein Lebensgefühl: Es bezeichnet im dänischen "einen Daseinszustand, ein Erlebnis von Gemeinschaft, ein Gefühl von Gemütlichkeit, Behaglichkeit, Geborgenheit und Nestwärme." Dazu gehört auch, sich über Selbstverständlichkeiten klar zu werden und diese schätzen zu lernen. Sich den Mitmenschen zu öffnen und am eigenen Leben teilhaben zu lassen.

Vielleicht praktizieren Sie "Hygge" bereits, ohne sich dessen bewusst zu sein. Denn "Hygge" schlummert überall in Ihrem täglichen Leben: So etwa in kleinen Angewohnheiten oder Alltagsroutinen, die Ihnen Halt geben. 

Zuhause im Glück - ein Auszug

Einen besonderen Stellenwert in puncto "Hygge" hat das Eigenheim. Gerade in der Hektik des Großstadtlebens ist ein Ort der Ruhe das beste Mittel zur Entspannung nach einem langen Arbeitstag. Deshalb sollte laut dem Ratgeber das Eigenheim nicht nur ein Platz zum Übernachten, sondern auch ein Bereich des Rückzugs werden:

"Die Sehnsucht nach einem sicheren Zuhause prägt, wie wir unser Land, unsere Nationalität, unsere Familie und unser Innenleben wahrnehmen. Wir alle haben Erinnerungen, Fantasien und Wunschvorstellungen, die unser Zuhause betreffen: den Zufluchtsort, der gebaut werden will, den Ruheraum, in den man zurückkehren möchte."

"Hygge" lässt sich lernen

Aber "Hygge" ist nicht ausschließlich an die Heimat gekoppelt. Pudelwohl fühlen wir uns überall, wo wir in private Sphären abtauchen oder die Gemeinschaft von geliebten Menschen genießen. Auch in der Fremde kann das Gefühl von "Hygge" hervorgerufen werden, indem Sie sich einfach mal entspannt zurücklehnen.

Die Dänen bauen "Hygge" bewusst in ihr Leben ein: Zum Beispiel sorgen gezielte Kaffeepausen mit Kollegen im stressigen Joballtag für Entspannung. Selbst lästige Hausarbeiten können Sie zu einem beruhigenden Ritual umwandeln.  

"Hygge": So sorgen Sie für mehr Glück im Alltag

Generell scheinen die Skandinavier den Bogen raus zu haben, was Entspannung im Alltag betrifft. Dieses Jahr steht Norwegen auf Platz 1 des Weltglücksreports, während Deutschland auf Platz 16 stagniert.  

Wie bringen Sie also mehr "Hygge" in Ihr Leben? Dafür gibt es zahlreiche Wege: Schon eine Vase mit frischen Blumen in den eigenen vier Wänden kann für Freude sorgen. Oder sich mehr Zeit für die einfachen Dinge des Lebens nehmen, wie das Verpacken von Geschenken für einen lieben Menschen.

An tristen Tagen hilft es auch, sich ins Bett zu kuscheln und die "hyggelige" Wärme zu genießen. Im Sommer sollte das gute Wetter dazu genutzt werden, freie Stunden mit der Familie am See zu verbringen oder ein Picknick zu genießen. All diese Dinge können "hygge" sein und zu einem glücklicheren Alltag führen.

Mehr zum Thema Hygge finden Sie hier: Louisa Thomsen Brits: "Hygge. Die dänische Art, glücklich zu leben." Mosaik Verlag, 16,00 Euro. ISBN: 978-3-442-39317-6

Von Franziska Kaindl

Diese zehn Wohntrends für 2017 sollten Sie kennen

Das Sofabett "Lovers Paradise" von Signet steht ganz in Zeichen von Samt und Plüsch. Foto: Koelnmesse GmbH
Das Sofabett "Lovers Paradise" von Signet steht ganz in Zeichen von Samt und Plüsch. © Koelnmesse GmbH
Auch bei der Sitzmanufaktur Freifrau aus Berlin besitzen die Sitzmöbel den Plüschfaktor. Foto: Koelnmesse GmbH
Auch bei der Sitzmanufaktur Freifrau aus Berlin besitzen die Sitzmöbel den Plüschfaktor. © Koelnmesse GmbH
Dies ist kein Sofa - die bequeme Bank gehört an den Esstisch. COR hat das Modell Mell auf der IMM Cologne präsentiert. Foto: COR
Dies ist kein Sofa - die bequeme Bank gehört an den Esstisch. COR hat das Modell Mell auf der IMM Cologne präsentiert. © COR
Eine IMM-Neuheit des Designers Christian Haas: Der Barschrank Guard von Schönbuch besitzt einen Korpus aus Holz und ein Untergestell aus pulverbeschichtetem Metall. Foto: Schönbuch
Eine IMM-Neuheit des Designers Christian Haas: Der Barschrank Guard von Schönbuch besitzt einen Korpus aus Holz und ein Untergestell aus pulverbeschichtetem Metall. © Schönbuch
Dieser Tisch von Pinar Parke Kerestecilik sieht aus, als käme er direkt aus dem Wald. Foto: Julia Naue
Dieser Tisch von Pinar Parke Kerestecilik sieht aus, als käme er direkt aus dem Wald. © Julia Naue
Yalla heißt die neue Beistelltischserie von FORMvorRAT. Das Untergestell besteht aus vier Millimeter dickem Stahldraht. Foto: FORMvorRAT
Yalla heißt die neue Beistelltischserie von FORMvorRAT. Das Untergestell besteht aus vier Millimeter dickem Stahldraht. © FORMvorRAT
Der Beistelltisch S 18 von Uli Budde für Thonet bietet aus jeder Perspektive eine andere Ansicht. Das Möbelstück wurde auf der IMM Cologne vorgestellt. Foto: Thonet
Der Beistelltisch S 18 von Uli Budde für Thonet bietet aus jeder Perspektive eine andere Ansicht. Das Möbelstück wurde auf der IMM Cologne vorgestellt. © Thonet
Grüntöne sind bei vielen Herstellern aus der Einrichtungsbranche derzeit angesagt, auch bei Fischbach. Foto: Fischbach
Grüntöne sind bei vielen Herstellern aus der Einrichtungsbranche derzeit angesagt, auch bei Fischbach. © Fischbach
Kleine Wohnräume brauchen flexible Möbel. Viele Hersteller bringen daher solche Modelle verstärkt auf dem Markt. Signets IMM-Neuheit, die Hocker namens Biff, sind ein Beispiel dafür. Foto: Signet
Kleine Wohnräume brauchen flexible Möbel. Viele Hersteller bringen daher solche Modelle verstärkt auf dem Markt. Signets IMM-Neuheit, die Hocker namens Biff, sind ein Beispiel dafür. © Signet
Mit dem tendenziell beliebteren Mattlack sind zum Beispiel die Küchenfronten des Modells Laser Soft aus der Linie classic/classicART von Häcker Küchen überzogen. Foto: Häcker Küchen
Mit dem tendenziell beliebteren Mattlack sind zum Beispiel die Küchenfronten des Modells Laser Soft aus der Linie classic/classicART von Häcker Küchen überzogen. © Häcker Küchen
Dekorationsobjekte und Möbel mit ländlichem Heimatbezug haben nach Ansicht von Experten den Sprung vom Trend zum Kult geschafft. Hier Beispiel aus der aktuellen Kollektion von Klybeck. Foto: Klybeck
Dekorationsobjekte und Möbel mit ländlichem Heimatbezug haben nach Ansicht von Experten den Sprung vom Trend zum Kult geschafft. Hier Beispiel aus der aktuellen Kollektion von Klybeck. © Klybeck
Die runden Webstuhl-Lampen von PLM Design Barcelona sollen dem Raum eine gewisse Leichtigkeit geben. Foto: Koelnmesse GmbH
Die runden Webstuhl-Lampen von PLM Design Barcelona sollen dem Raum eine gewisse Leichtigkeit geben. © Koelnmesse GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.