Idee für Herbst-Strauß: Lisianthus, Hirse und Bromelien

+
Violette Lisianthus passen gut zusammen mit Hirse, Johanniskraut und Bromelien. Foto: Tollwasblumenmachen.de

Sie lässt jeden Blumenstrauß zu einem kleinen Fest werden: die Wüstenpflanze Lisianthus. In Kombination mit Hirse und Bromelien oder auch Thymian und Wachsblumen kommen ihre zarten farbenfrohen Blüten besonders gut zur Geltung.

Essen (dpa/tmn) - Die Pflanze Lisianthus ist auch als Tulpenrose bekannt. Denn die Form ähnelt gefiederten Tulpen und bestimmten Rosensorten. Mit Lisianthus lässt sich ein edler Herbst-Strauß kreieren.

Die Wüstenpflanze ist fein und filigran, stammt aber ursprünglich aus einer rauen Gegend. Lisianthus wächst in Flussbetten der Wüste und Prärie in den US-Staaten Texas, Nebraska, Nevada und Colorado. Lisianthus blüht weiß, gelb, rosa, rot und orange, kann aber auch blau und violett tragen.

Das Blumenbüro in Essen rät, hellrosa Varianten mit Thymian und weißen Wachsblumen zu arrangieren. Violette Lisianthus machen sich gut mit Hirse (Panicum), Johanniskraut (Hypericum) und Bromelien. Die Kreativexperten schlagen vor, die Blumen in feuchtes Steckmoos und damit in kleine Holzkisten zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.