Putz-Trick

Igitt! So viel Schmutz befindet sich in der Haarbürste

+
Beim Haare kämmen bleibt viel Schmutz in der Bürste zurück.

Die Instagram-Putzfee Mrs. Hinch hat vor Kurzem ihre Haarbürsten unter die Lupe genommen. Dabei ist so einiges ans Tageslicht gekommen.

  • Die Haarbürste ist ständig im Einsatz.
  • Dabei bleibt viel Schmutz zurück.
  • Mit einfachen Tricks reinigen Sie sie.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viel Schmutz sich eigentlich in der Haarbürste ansammelt? Schließlich ist sie täglich mehrmals im Einsatz und wird teilweise ganz schön im Mitleidenschaft gezogen. Nach nur wenigen Einsätzen sammelt sich zudem schon ein Berg von Haaren darin. Die Instagram-Putzfee Mrs. Hinch hat die Sache nun genau überprüft.

Instagram-Putzfee zeigt, wie schmutzig Haarbürsten wirklich sind

Mrs. Hinch, eigentlich Sophie Hinchcliffe, ist in Großbritannien als Königin der Reinigungs-Tricks bekannt. 3,4 Millionen Abonnenten zählt ihr Instagram-Profil, in welchem sie regelmäßig Tipps rund um den Haushalt gibt. Darunter befand sich zuletzt auch ein Trick, der beim Reinigen der Haarbürsten hilft - und gleichzeitig offenbart, wie viel Schmutz sich eigentlich darin befindet.

Der Reinigungs-Tipp funktioniert ganz einfach: Mit einem flachem Kamm fährt Mrs. Hinch zunächst über die Bürste, um die Haare zwischen den Borsten herauszubekommen. Sobald das erledigt ist, legt sie die Bürsten und Haarklammern in ein Waschbecken und füllt dieses mit heißem - aber nicht kochenden - Wasser. Einen Esslöffel Spülmittel* und einen Teelöffel Weißweinessig dazu - und ein paar Mal schön umrühren. Das Ganze lässt sie anschließend eine Stunde einwirken.

Innerhalb kürzester Zeit zeigt sich aber schon: Das Wasser verfärbt sich bräunlich und dunkel. Ein Zeichen dafür, dass sich der Schmutz von den Bürsten löst. Man möge sich nun vorstellen, wie schmutzig das Wasser ist, wenn man länger als fünf Wochen die Bürsten nicht reinigt. So lange ist es nämlich her, dass Mrs. Hinch ihren Haarutensilien eine Auffrischungskur gegönnt hat. Sobald die Bürsten sauber sind, legt Mrs Hinch sie auf ein Handtuch zum Trocknen und lässt das verfärbte Wasser ablaufen.

Die Instagram-Putzfee Mrs. Hinch hat vor Kurzem ihre Haarbürsten unter die Lupe genommen. Dabei ist so einiges ans Tageslicht gekommen.

Auch interessant: Darum sollten Sie Ihre Pflanzen mit Haaren aus der Haarbürste düngen.

Falls Sie sich nun fragen, woher der ganze Schmutz kommt: In der Regel handelt es sich hierbei um abgestorbene Haarschuppen, Staub* und Überreste von Haarprodukten. "Wie all Ihr Beauty-Zubehör werden auch Haarbürsten mit jeder Benutzung schmutziger und insbesondere, wenn Sie Stylingprodukte für Ihr Haar verwenden", erklärt auch die dermatologische Chirurgin Dr. Sejal Shah dem Magazin Good Housekeeping. Die Ablagerungen auf der Haarbürste können zum Nährboden für Bakterien werden und für eine Überproduktion von Hefe sorgen. "Es besteht also ein Infektionsrisiko", warnt die Expertin. Darum ist es umso wichtiger, dass Sie Ihre Haarbürsten regelmäßig reinigen.

Lesen Sie auch: Mit diesem megagünstigen Trick werden Sie Haare im Staubsauger schnell los.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken. © pixabay
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen. © pixabay
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen. © pixabay
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen. © pixabay
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch für Spinnweben an Fliegengittern.
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch, um Spinnweben von Fliegengittern zu entfernen. © pixabay
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr.
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr. © pixabay
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los.
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los. © picture alliance / Ole Spata/dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.