Sparmöglichkeiten beim Heizen

Im Herbst und Winter querlüften statt Fenster kippen

+
Heizkosten sparen und Schimmel vermeiden: Fünf bis zehn Minuten Durchzug ist besser als das Fenster auf Kipp zu stellen. Foto: Franziska Gabbert

Die kalte Jahreszeit naht. Viele Verbraucher müssen sich daher Gedanken machen, wie sie ihre Wohnung effizient lüften können. Laut Experten lassen sich die besten Ergebnisse mit einem kurzen Durchzug erzielen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Mehr als eine Stunde dauert der komplette Luftaustausch in einer Wohnung, wenn man die Fenster nur kippt. In dieser Zeit verliert sich die komplette Heizungswärme und die Wände kühlen aus. Problem: Das Wiederaufheizen kostet und die kalten Wände sind ein Schimmelrisiko.

Daher rät Zukunft Altbau, ein vom Umweltministerium Baden-Württemberg gefördertes Informationsprogramm, besser mehrfach am Tag kurz querzulüften. Darunter versteht man das Aufreißen aller Fenstern und das am besten so, dass ein Durchzug in den Räumen entsteht, der die verbrauchte Luft schneller austauscht. So wird es im Raum nach dem Schließen der Fenster auch schneller wieder warm. Die Energieexperten raten, jeweils für fünf bis zehn Minuten für Durchzug zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.