Im Sommer: Enzianstrauch lässt sich vermehren

+
Enziansträucher lassen sich gut vermehren. Foto: Thomas Burmeister

Die Farbe ist einfach einzigartig: Die blau-violetten Blüten des Enzians machen sich im Garten gut. Man kann davon übrigens recht einfach Ableger machen.

Berlin (dpa/tmn) – Der satt blau-violett blühende Enzianstrauch (Lycianthes rantonnetii) führt mit seinem Namen in die Irre: Mit den Enzianen hat er außer der Blütenfarbe nichts gemein.

Stattdessen handelt es sich um ein Nachtschattengewächs aus Südamerika, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Der dankbare Blüher ist eine Zierde auf jeder Terrasse. Im Sommer ist die richtige Zeit, den Strauch zu vermehren. Das gelingt über Stecklinge.

Dafür schneidet der Hobbygärtner 10 bis 15 Zentimeter lange Triebe mit einem scharfen Messer ab und entfernt die unteren Blätter. Der BDG rät, bei dieser Arbeit unbedingt Handschuhe zu tragen, denn jeder Kontakt mit dem giftigen Enzianstrauch kann Hautprobleme auslösen.

Anschließend kommen die Stecklinge in Töpfe mit Anzuchterde und werden mit Folie abgedeckt. Sie sollten hell, aber nicht zu warm stehen. Um die Wurzelbildung zu beschleunigen, kann Wurzelhilfe benutzt werden - ein Gärtnerprodukt aus dem Fachhandel. Bilden die Stecklinge Seitentriebe, sind sie angewachsen. Sobald die Pflanzen 20 Zentimeter groß sind, darf die Folie abgenommen und die Töpfe ins Freie gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.