Bei Notfällen

Im Urlaub: Mieter sollten besser Zweitschlüssel hinterlegen

+
Für Notfälle sollten Mieter, die in den Urlaub fahren, ihren Wohnungsschlüssel bei einer vertrauten Person hinterlegen. Foto: Marc Tirl

Im Vorfeld eines Urlaubs ist meist viel zu organisieren. Nicht vergessen sollte man dabei die eigene Wohnung: Deshalb ist es sinnvoll, den Zweitschlüssel bei einer befreundeten Person zu deponieren, um im Notfall Zugang zur Wohnung zu ermöglichen.

München (dpa/tmn) - Sommer, Sonne, Ferienzeit: Fahren Mieter in den Urlaub, sollten sie für Notfälle einen Schlüssel bei einer Vertrauensperson deponieren. Bei längerer Abwesenheit sollte man Vermieter, Haumeister oder Hausverwalter informieren, wo der Zweitschlüssel liegt, rät der Mieterverein München.

Falls es zum Beispiel einen Wasserrohrbruch in der Wohnung gibt, sollte der Vermieter schnellstmöglich in die Wohnung kommen können, ohne einen Schlüsseldienst rufen zu müssen. Grundsätzlich gilt aber: Vermieter haben keinen Anspruch auf einen zweiten Wohnungsschlüssel.

Wichtig zu beachten: Verpflichtungen aus dem Mietvertrag oder der Hausordnung gelten auch während des Urlaubs weiter. Wer turnusmäßig die Treppe putzen oder den Rasen mähen muss, sollte sich um eine Vertretung kümmern, die dies während der Urlaubsabwesenheit zuverlässig erledigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.