Notes of Berlin

„Wenn sich jemand um das Monster kümmern würde“: Frau bittet in Aushang um Hilfe

Ein Treppenhaus.
+
Weil sie große Angst davor hat, durch die Tür im Aufzugbereich zu gehen, bitte eine Frau via Aushang in ihrem Hausflur um Hilfe. (Symbolbild)

Eine Frau hat große Angst durch die Tür im Hausflur gehen – der Grund ist ein „Monster“. Nun sucht sie via Aushang jemanden in ihrer Nachbarschaft, der helfen kann.

Auf dem Instagram-Account „Notes of Berlin“ werden Zettel veröffentlicht, die von Anwohnern in der Berliner Nachbarschaft ausgehängt wurden. Jüngst ist ein Aushang aufgetaucht, in welchem eine „verängstigte Nachbarin“ nach einem tapferen Helden oder einer tapferen Heldin sucht. Denn sie habe Angst, den Aufzugbereich des Hauses zu betreten. Der Grund ist für manche auf Instagram ein Grund zum Lachen, andere wiederum verstehen die Phobie der Frau nur zu gut.

Aushang in der Nachbarschaft: „Ich habe wirklich Angst, durch die Tür zu gehen“

Jedes Mal, wenn die Frau durch die Tür im Hausflur geht, hat sie Angst. Um dem ein Ende zu setzen, nahm sie zumindest allen Mut zusammen, um eine Hilfe-Notiz an die Nachbarn zu schreiben. Denn über der Tür, die sie betreten muss, sitzt eine riesige Spinne. Nun sucht sie jemanden, der tapfer genug ist, das Tier zu entfernen. In ihrem Aushang beschreibt sie ganz genau, wo das „Monster“, wie sie es nennt, sitzt. Damit auch jeder der Nachbarn die Möglichkeit hat den Zettel zu verstehen, hat sie ihre Situation sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch geschildert.

Lesen Sie auch: „Lieber Nachbar mit den quietschenden Türen“: Tipps gegen das nervige Geräusch.

Instagram: Nutzer reagieren auf Ausgang – „Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft“

Auf dem Account von „Notes of Berlin“ kommentieren die Nutzer mit Verständnis, aber auch mit Unverständnis. So schreibt jemand: „Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft“ oder auch „Jetzt wollen wir alle auch die Spinne sehen!“ Jemand anderes macht klar: „Wer einmal jemanden mit einer echten Spinnenphobie gesehen hat, der versteht, dass das ganz sicher weder süß noch lustig ist, leider.“ Die Phobie der verängstigten Frau wird auch in diesem Kommentar ernst genommen: „Ich hoffe, der Frau wurde geholfen. Ich kann das so gut nachvollziehen. Ich habe auch richtig Angst vor Spinnen.“ Andere Nutzer würden gerne helfen, wohnen aber zu weit entfernt. Ob der Dame am Ende geholfen wurde, ist unklar – zu wünschen wäre es ihr. (swa)

Auch interessant: Unkraut entfernen: Wie Ihnen Pappe dabei hilft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.