Eigentümerverband Haus & Grund

Instandhaltungsarbeiten müssen angekündigt werden

+
Instandhaltungsarbeiten, die langfristig geplant werden können, müssen auch weit im Voraus angekündigt werden. Foto: Patrick Pleul

Ob Sanierung des Treppenhauses oder Anstrich der Fassade - Instandhaltungsarbeiten sind meist mit Einschränkungen für die Mieter verbunden. Daher muss der Eigentümer sie rechtzeitig informieren.

Berlin (dpa/tmn) - Der Vermieter ist verpflichtet, Reparaturarbeiten in der Wohnung oder im Haus rechtzeitig vorab anzukündigen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Geschieht das nicht, kann der Mieter den Zutritt zur Wohnung verweigern.

Welche Ankündigungsfristen als rechtzeitig gelten, hängt von dem Umfang und der Dringlichkeit der Maßnahme ab. So muss ein Fassadenanstrich, der mit großen Vorlaufzeiten geplant werden kann, frühzeitig angekündigt werden. Werden hingegen Wartungsarbeiten am Fahrstuhl ausgeführt, während derer der Fahrstuhl nur für einen kurzen Zeitraum nicht genutzt werden kann, genügt eine kurzfristige Ankündigung.

Eine bestimmte Form ist für die Ankündigung nicht vorgesehen. Daher reicht ein Aushang im Treppenhaus oder auch eine mündliche Benachrichtigung der Mieter. Ausgenommen von der Ankündigungspflicht sind lediglich Notmaßnahmen, deren Durchführung sofort erfolgen muss. Aber auch Maßnahmen, bei denen lediglich mit unwesentlichen Beeinträchtigungen der Mieter zu rechnen ist, müssen nicht vorab angekündigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.