1. Startseite
  2. Wohnen

Johannisbeeren schneiden: Wer nach der Ernte zur Schere greift, wird mit prächtigen Beeren belohnt

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Johannisbeeren sind pflegeleicht und erfreuen sich großer Beliebtheit in deutschen Gärten. Nach der Ernte im Sommer sollten Sie den Strauch aber unbedingt schneiden.

Johannisbeeren (Ribes) machen dank ihrer säuerlichen, nährstoffreichen Früchte nicht nur in der Küche eine gute Figur. Die Sträucher der roten, weißen oder schwarzen Johannisbeere sind auch für Hobbygärtner interessant, denn sie sind einfach zu kultivieren und bringen reiche Erträge. Die besten Ernteergebnisse erzielen Sie jedoch nur, wenn Sie Johannisbeeren nach der Ernte im Sommer (Juni bis August) zurückschneiden. Dasselbe gilt auch für Sommer-Himbeeren oder Stachelbeeren. Wie Sie beim Sommerschnitt vorgehen müssen, hängt wiederum von der Sorte ab.

Johannisbeeren-Strauch. Rote Johannisbeeren gedeihen prächtig, wenn man sie nach der Sommer-Ernte schneidet.
Rote Johannisbeeren gedeihen prächtig, wenn man sie nach der Sommer-Ernte schneidet. © CHROMORANGE/Imago

Anleitung: So schneiden Sie rote und weiße Johannisbeeren nach der Ernte

Rote und weiße Johannisbeeren bilden die meisten Früchte an den Seitentrieben der zwei- bis dreijährigen Hauptäste. Damit die Beerensträucher weiterhin prächtige Früchte in großen Trauben ausbilden, ist es wichtig, die ältesten Hauptäste jedes Jahr nach der Ernte zu schneiden. Ansonsten lässt bereits ab dem vierten Jahr die Ernte deutlich nach. Wie es geht, erklären wir hier:

  1. Nach der Ernte entfernen Sie die zwei bis drei ältesten Haupttriebe in Bodennähe. Die Triebe müssen vollständig entfernt werden. Es dürfen keine Stummel zurückbleiben.
  2. Dann geht es an den Rückschnitt der die jüngeren Äste: Damit die Triebe im nächsten Jahr genügen Licht haben, sollten Sie den Johannisbeer-Strauch etwas auslichten, bis nur noch zwei oder drei kräftige Jungäste stehen bleiben. Diese dienen als Ersatz für die entfernten Haupttriebe. Der Rest der neuen Bodentriebe wird abgeschnitten oder ausgerissen.
  3. Als Ergebnis sollten maximal acht bis zwölf Haupttriebe übrig bleiben, die nicht älter als vier Jahre sind.
  4. Zum Schluss geht es an die Seitentriebe: Bodennahe Seitentriebe werden bis auf eine Höhe von ca. 30-40 Zentimetern entfernt. Außerdem werden alle Seitentriebe, die bereits Früchte getragen haben, auf rund einen Zentimeter lange Zapfen zurückgeschnitten. So wird die Fruchtbildung im neuen Jahr angeregt.

Als Werkzeug eignet sich am besten eine Astschere oder eine kleine Baumsäge. Für eine Gartenschere dürften die alten Äste der Johannisbeere zu kräftig sein.

Schwarze Johannisbeeren schneiden

Auch schwarze Johannisbeeren schneiden Sie nach der Ernte im Sommer zurück. Die Vorgehensweise ist jedoch eine andere: Hier entfernen Sie zunächst alle schwachen Triebe an der Basis und an den Hauptästen. Die Hauptäste werden über dem zweiten oder dritten langen Seitentrieb gekappt.

Der richtige Rückschnitt ist für Johannisbeeren also besonders wichtig. Vermeiden Sie dabei jedoch die häufigsten Fehler, sonst wird es nichts mit der Johannisbeer-Ernte.

Auch interessant

Kommentare