Geister-Alarm?

Unheimlich: Junge macht gruselige Entdeckung auf Selfie

Als seine Großmutter ihn auf ein merkwürdiges Detail in seinem Selfie aufmerksam macht, ist ein britischer Junge sich sicher: In seinem Zimmer haust ein Geist.

Wird der britische Teenager Niall Day von einem Geist verfolgt? Seiner Meinung nach schon. Als er für sein Facebook-Profil ein Selfie schoss und das Bild hochlud, machte ihn angeblich seine Großmutter auf ein merkwürdiges Detail im Foto aufmerksam. 

Im hinteren Eck seinen Zimmers soll sich eine seltsame Gestalt befinden - der Junge ist sich sicher, dass es sich dabei um einen alten Mann handelt. Er will sogar die Nase und zwei Augen auf dem Bild erkennen können.

Geist auf Foto: Das sagt die Familie dazu

Tatsächlich sind auch die Eltern von Niall der Meinung, dass es in ihrem Haus spukt - und zwar schon seitdem die Familie dort eingezogen ist. Vor rund fünf Jahren quartierten sie sich in ein Haus in Preston, Lancashire ein. Angeblich mache der Geist jedes Mal auf sich aufmerksam, wenn ein Bewohner des Hauses Gegenstände bewegt. Dann würden sie stöhnende und grollende Geräusche hören.

"Einmal wachte ich mitten in der Nacht auf und er saß einfach da in meiner Zimmerecke und knurrte mich an", berichtete der Teenager dem britischen Nachrichten-Portal Mirror.

Auch interessant: Eine Britin machte eine gruselige Entdeckung in ihrer neuen Wohnung - es handelt sich um ein Verließ.

Teenager-Selfie: Woher kommt der Geist?

Niall Day ist sich sicher, dass er sich den Geist nicht einbildet: "Ich glaube, es handelt sich um den Geist einer Person, die hier gestorben ist - und die hier vorher gelebt hat." Angeblich berichten sogar die Nachbarn von seltsamen Ereignissen rund um das Haus. 

Nialls Eltern denken, dass insbesondere das Zimmer ihres Sohnes von dem ungebetenen Gast heimgesucht wird. "Im Haus spukt es schon seit einer Weile, aber es ist lange Zeit nichts passiert. Bevor ich das Foto sah, habe ich es aber nicht wirklich geglaubt", erzählt der Vater des Teenagers.

Was genau hinter der Geschichte steckt, lässt sich nicht sagen - doch sehen Sie sich den Schnappschuss selbst an:

Lesen Sie außerdem von dieser unglaublichen Entdeckung eines Jungen in einem verlassenen Gebäude und dem geheimen Raum, den Studenten in ihrer WG vorfanden.

Von Franziska Kaindl

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Rubriklistenbild: © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.