Fit für die kalte Jahreszeit

Bald wird es winterlich: Die kalte Jahreszeit hat zwar traumhaft schöne Seiten, Hausbesitzer haben aber vor allem im Herbst einiges zu tun, damit der Winter seinen Schrecken verliert. Foto:  Fotolia

Im Folgenden sind die wichtigsten Punkte zum Stichwort „Wintercheck“ zusammengefasst:

E Das Dach im Fokus

Allem voran muss das Dach des Hauses gründlich inspiziert werden. „Bereits kleine Schäden, die nicht repariert werden, verursachen teure Folgeschäden“, warnt Gerd Wigand vom Zentralverband der Dachdeckerinnung. Besonderes Augenmerk verdienen bei der Kontrolle die Übergänge an Kamin, Wandanschlüssen und an Gauben. Hausbesitzer können für ihr Dach wie auch für ihre Heizung einen Wartungsvertrag abschließen, der nicht nur die regelmäßige Kontrolle und Überprüfung, sondern ebenso Reparaturarbeiten beinhaltet.

E  Rinnen von Laub befreien

Vor allem Dachrinnen haben im Herbst und Winter einiges zu schlucken. Oft hat sich darin schon zum Ende des Sommers Laub gesammelt, ebenso Vogelnester und abgebrochene Zweige – das muss raus damit Schmelzwasser und Dauerregen frei ablaufen können. Bei Häusern mit Flachdach sind die Gullys von Herbstlaub zu befreien, denn bei Verstopfungen sind Wassereinbrüche vorprogrammiert.

E Fassade überprüfen

Auch Fassade und Mauerwerk sollten vor dem Wintereinbruch genau untersucht werden. Insbesondere an Ecken und Fenstern können sich Risse bilden, durch die Wasser ins Mauerwerk eindringen kann. Salzflecke, Frostrisse und abplatzender Putz sind dann die Folge.

E Fenster

Undichte Türen und Fenster treiben die Heizkosten unnötig in die Höhe, wenn teure Heizenergie durch Türspalt oder Fensterritzen entweicht. Hier haben sich Gummidichtungen oder Abdichtleisten bewährt. Undichte Fugen zwischen Fensterrahmen und Mauerwerk sollten erneuert werden. Um dauerhaft Energie zu sparen, sollten Fenster mit Einfachverglasung generell modernisiert oder durch neue Modelle ersetzt werden.

E Heizanlage

 Grundsätzlich ist die Heizungsanlage durch einen Fachmann einmal jährlich zu warten, am besten im Spätherbst. Eigentümer oder Mieter selbst sollten regelmäßig prüfen, ob alle Heizkörper im Haus oder in der Wohnung ordnungsgemäß funktionieren. Auch ist nachzuschauen, ob die Heizkörper Luft enthalten. Bleiben sie lauwarm, müssen sie entlüftet werden. Die Wasserdruckanzeige auf dem Manometer am Heizkessel sollte ebenfalls unter Beobachtung sein. Fällt der Druck unter die markierte Mindestdruckanzeige, ist kaltes Frischwasser nachzufüllen.

E  Weitere Informationen:

www.dach.de

www. heimwerker.de

Von Barbara Tewes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.