Miete: Kaution lässt sich nicht verrechnen

+
Gerichtsurteil: Kautionszahlungen können nicht als Miete verrechnet werden.

Berlin - Miete und Kaution sind zwei Paar Schuhe - deshalb können Restmietbeträge nicht mit der Kaution abgegolten werden. Wie ein Gericht diese Entscheidung begründet:

Mieter können ausstehende Mietzahlungen nach einer Kündigung ihrer Wohnung nicht einfach mit ihrer Kaution verrechnen lassen. Denn dabei würde der Sicherungszweck der Kaution leerlaufen. Das hat das Landgericht Berlin entschieden (Az.: 65 S 139/10), berichtet der Eigentümerverbandes Haus & Grund in Berlin in der Zeitschrift “Das Grundeigentum“ (Heft 4/2011).

Im verhandelten Fall wollten Mieter nach ihrer Kündigung die Miete für die letzten zwei Monate mit der Kaution verrechnen lassen. Der Vermieter lehnte das jedoch ab - und zwar zu Recht, wie die Richter entschieden. Denn die Kaution solle nicht den Mieter von Mietzahlungen freistellen, sondern eventuelle Ansprüche des Vermieters gegen den Mieter absichern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.