Kein Recht auf Mieterhöhung durch Eigentümerwechsel

+
Beim Eigentumwechsel droht keine Mieterhöhung. Foto: Patrick Pleul

Auch vermietete Immobilien wechseln mitunter den Besitzer. Mieter müssen deshalb aber keine Sorgen haben. Denn ihre Rechte bleiben bestehen.

München (dpa/tmn) - "Kauf bricht nicht Miete" - dieser Grundsatz gilt, wenn das vermietete Haus oder eine Eigentumswohnung verkauft wird. In der Praxis heißt das: Für die im Haus oder in der Wohnung lebenden Mieter ändert sich nicht viel, erklärt der Mieterverein München.

Der neue Eigentümer tritt in die Rechtsposition des alten ein und übernimmt alle Rechte und Pflichten. Es muss auch kein neuer Mietvertrag abgeschlossen werden.

Ein neuer Vermieter hat auch kein besonderes Kündigungsrecht. Wie der frühere Vermieter kann er nur kündigen, wenn er einen der im Gesetz aufgeführten Kündigungsgründe hat, zum Beispiel Eigenbedarf. Außerdem muss er die gesetzlichen Kündigungsfristen einhalten. Gleiches gilt für Mieterhöhungen: Der neue Eigentümer kann die Miete unter den gleichen Voraussetzungen erhöhen, wie es auch der alte Vermieter hätte tun können.

Mieter sollten ihre Mietzahlung nicht von sich aus ändern. Ein neuer Eigentümer kann die Miete erst beanspruchen, wenn er seine Berechtigung nachgewiesen hat, beispielsweise durch einen Grundbuchauszug. Ohne Risiko kann laut Mieterverein an den neuen Vermieter nur gezahlt werden, wenn der bisherige Vermieter die Mieter dazu auffordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.