Keine Erde auf die Samen von Zitronen-Basilikum geben

+
Das Zitronenbasilikum vereint die Würze des Basilikums mit angenehmer Frische. Foto: Thomas Wagner

Wegen seiner Frische ist Zitronen-Basilikum ein beliebtes Gewürz für die leichte Küche. Wer die Pflanze ins heimische Kräuterbeet aufnehmen möchte, sollte jetzt Vorbereitungen dafür treffen.

Berlin (dpa/tmn) – Es ist das i-Tüpfelchen in jedem asiatischen Gericht: Zitronen-Basilikum (Ocimum basilicum) vereint die Würze des Basilikums mit angenehmer Zitrus-Frische. Jetzt kann die wärmeliebende Pflanze im Haus vorgezogen werden.

Bei dem Vorziehen ist zu beachten, dass das würzige Kraut ein Lichtkeimer ist, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Die Samen werden also nur leicht angedrückt, aber keinesfalls mit Erde bedeckt. Daher sollte man auch beim Wässern vorsichtig sein: Am besten das Ganze mit einer Sprühflasche anfeuchten, statt die Samen mit einem Wasserschwall wegzuspülen.

Als Tropenpflanze mag es das Zitronen-Basilikum warm, 16 Grad sind die Mindesttemperatur zum Keimen. Optimal entwickelt sich die Würzpflanze bei angenehmen 20 bis 25 Grad. Nach etwa 15 Tagen beginnen die Samen zu keimen. Der BDG rät, die Pflanzen zu vereinzeln, sobald sich nach den Keimblättern das erste Laubblattpaar gebildet hat. Ins Freiland darf das Zitronen-Basilikum erst Anfang Juni, wenn es auch draußen durchgängig mild ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.