Vereinfachtes Verfahren

KfW-Förderung beantragen - Für Eigentümer wird es leichter

+
Eigentümergemeinschaften kommen bald leichter an eine KfW-Förderung.

Die KfW-Bank gewährt günstige Konditionen. Sie unterstützt zum Beispiel eine energetische Sanierung. Diese Förderung zu beantragen, wird für Wohnungseigentümergemeinschaften einfacher.

Wohnungseigentümergemeinschaften, die energetisch sanieren oder altersgerecht umbauen wollen, können ab 1. August unkomplizierter eine Förderung beantragen: Die KfW-Bank vereinfacht das Verfahren.

Es reicht ab August aus, dass der bevollmächtigte Immobilienverwalter für alle Vermieter der Wohnungseigentümergemeinschaft eine sogenannte De-minimis-Erklärung abgibt. Das teilt der Dachverband der Immobilienverwalter (ddiv) mit.

Aus Sicht der EU sind private Vermieter nämlich Unternehmer. Um die Chancengleichheit zu wahren und einzelne Unternehmen nicht durch Beihilfen zu bevorzugen, musste bisher jeder vermietende Eigentümer einzeln eine solche schriftliche Erklärung abgeben. Darin musste er verbindlich versichern, dass er bei Inanspruchnahme des Zuschusses den Höchstbetrag der Beihilfen von 200 000 Euro innerhalb von drei Jahren nicht überschreiten wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.