Unfallfrei wohnen

KfW gibt wieder Zuschüsse für Barrieren-Beseitigung

+
Treppen können für ältere Menschen zu schwer überwindbaren Hürden werden. Die KfW greift Immobilienbesitzern bei Baumaßnahmen unter die Arme.

Im Alter können beim Wohnen schnell Hürden entstehen. Für Baumaßnahmen wie beispielsweise das Errichten von Treppenliften bietet eine Kreditanstalt eine finanzielle Unterstützung an.

Wer in seiner Immobilie Barrieren beseitigen will, kann dafür jetzt wieder einen Zuschuss bekommen. Darauf weist das Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

KfW: Zuschüsse für barrierefreies Wohnen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt für entsprechende Maßnahmen Zuschüsse bis 6250 Euro. Voraussetzung ist eine Mindestinvestition in Höhe von 2000 Euro. Anträge können ab sofort wieder gestellt werden. Gefördert werden zum Beispiel der Abbau von Schwellen, das Errichten von Rampen oder Treppenliften sowie ein entsprechender Umbau von Duschen und Bädern.

Im Jahr 2016 waren die Mittel aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 49 Millionen Euro bereits im Sommer aufgebraucht. Die KfW bewilligte anschließend keine Anträge mehr. 2017 stellt der Bund 75 Millionen Euro zur Verfügung und damit rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.