Platz da - hier kommt der Nachwuchs

+
Flexibilität entscheidet: Ein Schreibtisch ist ein idealer  Platz zum Lernen. Viele Modelle passen sich der Raumgröße ab und können außerdem mit mitwachsen.

Kinder brauchen für ihre Entwicklung einen Ort, der genug Raum zur Entfaltung – zum Bewegen, Lernen und Spielen – bietet. Ist das Kind noch klein, spielt es gerne in der Nähe der Eltern.

So werden Bauklötze gerne in der Küche oder im Wohnzimmer aufgebaut. Mit einem Raumteiler lässt sich das Spielzeugland leicht vom restlichen Wohnbereich abgrenzen. Reicht der „Spiel-Platz“ im Wohnzimmer oder in der Küche nicht mehr aus oder steht die Einschulung an, ist die Zeit reif für den Umzug ins eigene Reich. Die Hamburger Wohnpsychologin Dr. Antje Flade erklärt „Mit dem Eintritt in die Schule wird ein eigenes Zimmer immer wichtiger. Das Kinderzimmer hat ab dem Schulalter mehrere Funktionen. Es ist Lernplatz für Schularbeiten und ein Ort, an dem Kinder ungestört von Erwachsenen mit Gleichaltrigen zusammen oder auch einmal allein sein können. Das eigene Zimmer ist für Schulkinder ein multifunktionaler Raum. Er ist Lern-, Spiel- und Wohnzimmer zugleich."

Flexibel planen – Lernplatz für die Hausaufgaben

Der Lernplatz nimmt im Kinderzimmer eine zentrale Rolle ein. Er unterliegt einem ständigen Wandel und muss den unterschiedlichsten Anforderungen gewachsen sein – schließlich ist „Lernen“ anders in unterschiedlichem Alter und in den einzelnen Lebensphasen. Daher sollte Lernmobiliar flexibel sein und jede Neuordnung mitmachen. Aber auch die Raumgröße entscheidet über die Gestaltung des Lernplatzes. Finden in großen Räumen ganze Schreibtischlandschaften ihren Platz, so ist bei weniger Raum anders zu kalkulieren. 

Geschäftsführer des Schreibtischherstellers Moll, Martin Moll, beschreibt die Kernidee: "Damit der Lernplatz den jeweiligen Ansprüchen an Funktionalität genügt und sich in jeden Raum integrieren lässt, sind unsere Schreibmöbel Bestandteil eines modularen Systems. Einzelne Elemente können immer wieder neu angeordnet und erweitert werden. Die Module ermöglichen, eine ganz individuelle Lernumgebung zusammen zu stellen, die sich jederzeit wieder an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt – fast unabhängig von der Raumgröße."

Ist beispielsweise nur wenig Stellfläche vorhanden, sind kleinere Schreibtische mit einer Breite von rund 90 Zentimetern ideal. Diese kommen meist ohne Schubladenkasten aus und sorgen dadurch für mehr Beinfreiheit oder bieten Platz für einen mobilen Container, der einfach unter den Tisch geschoben werden kann. Anbauelemente, die den „Luftraum“ nutzen, bringen zusätzlichen Stauraum für Schulunterlagen, Spielsachen und Bücher. Ist der Raum großzügig geschnitten, können Schreibtische mit einer Breite von über 120 Zentimetern ausgewählt werden. Damit zwei Kinder gemeinsam am Schreibtisch Malen oder Spielen können, gibt es Ergänzungsplatten für die seitliche Montage. Werden diese als Verbindungselement genutzt, können mit ihnen Tische verkettet werden – auch über Eck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.