Bauminster Ramsauer plant Gesetzesänderung

Kitas: Trotz Lärmbelästigung jetzt auch in Wohngebieten

+

München - Kinder machen Lärm. Deshalb sollten Kitas bislang nicht in Wohngebieten gebaut werden dürfen. Bauminister Ramsauer plant nun eine Gesetzesänderung und stellt eine Bedingung.

Kindertagesstätten sollen künftig generell auch in reinen Wohngebieten stehen dürfen - wenn die Größe angemessen ist. Ein neuer Gesetzesentwurf des Bundesbauministeriums unter Minister Peter Ramsauer (CSU) sieht vor, Kinderbetreuung nicht länger nur in Ausnahmefällen in Wohngebieten zu erlauben, wie die Bundesregierung am Mittwoch mitteilte. Das Gesetz soll voraussichtlich Mitte 2012 vom Kabinett verabschiedet werden.

Städte und Gemeinden sollen durch die Baurechtsänderung gestärkt werden, wenn sie neue Angebote zur Kinderbetreuung planen.

"Zulässig sind Anlagen zur Kinderbetreuung, deren Anzahl an Betreuungsplätzen nicht wesentlich über den typischerweise zu erwartenden Bedarf dieses reinen Wohngebiets hinausgeht", heißt es in der Novelle des Bauplanungsrechts. Bisher waren solche Einrichtungen dort unabhängig von der Größe nur ausnahmsweise zulässig. Durch die Änderung soll Eltern ermöglicht werden, ihre Kinder wohnortnah unterzubringen.

Bereits im vergangenen Sommer war durch eine weitere Gesetzesnovelle Kinderlärm neu eingestuft worden. Der Lärm von Kindern auf Spielplätzern oder in Kindergärten kann durch die Neubewertung in der Regel nicht länger Grund für eine Nachbarschaftsklage sein.

dapd/dh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.