Weniger Kleider

Kleiderschrank auf das Nötigste reduzieren nach dem Capsule Wardrobe-Prinzip

Ein unordentlicher Kleiderschrank.
+
Im unordentlichen Kleiderschrank für mehr Ordnung und mehr Platz sorgen – das steckt unter anderem hinter Capsule Wardrobe.

Den Kleiderschrank auszumisten ist grundsätzlich nie falsch. Aber haben Sie schon von Capsule Wardrobe gehört? Das verbirgt sich dahinter.

Die Redewendung „Ein Kleiderschrank voll nichts zum Anziehen“ kennt jeder. Was aber, wenn der volle Kleiderschrank wirklich nur auf das Nötigste reduziert wird? Der Trend lautet dann „Capsule Wardrobe“. Bekannt ist er schon seit einer ganzen Weile. Frei übersetzt werden kann der Begriff mit „verkleinerte Garderobe“. Der Minimalismus-Gedanke dahinter ist ganz klar: Weniger ist eben mehr. Gerade jetzt zum Frühjahrsputz, kann es neben dem Haushaltputzen auch ans Ausmisten gehen. Mehr zu den Hintergründen zu Capsule Wardrobe erfahren Sie bei uns.

Capsule Wardrobe: Das steckt dahinter

Im Prinzip geht es darum, den Kleiderschrank saisonal auf das Nötigste zu verkleinern. Das bedeutet, dass inklusive Schuhe etwa bis zu 40 Teile erlaubt sind. Keine Sorge, Socken und Unterwäsche zählen da nicht mit rein. Im Kleiderschrank landen sollten dann aber wirklich nur die wichtigsten Basis-Kleiderteile, die sich gut miteinander kombinieren lassen. Und natürlich auch der Jahreszeit entsprechen. Dadurch soll für mehr Platz im Kleiderschrank und eine bessere Übersicht gesorgt werden. Klar, am Shopping sollte dann natürlich auch gespart werden, womit mehr Geld auf dem Konto verbleibt. Wobei das sicher fraglich ist, da vermutlich öfter Wäsche gewaschen werden muss.

Lesen Sie auch: Schwarzer Pfeffer ist der Geheimtipp für den Waschgang – Haben Sie davon schon gehört?

Capsule Wardrobe – die Kleidungsstücke dürfen bleiben

Welche Kleidung im Schrank verweilen darf, ist natürlich grundsätzlich Ihnen überlassen. Wichtig ist demnach nur, dass sich die Jahreszeiten und Wetterbedingungen abdecken lassen und aus den wenigen Stücken viele Möglichkeiten herauszuholen sind. Neue Sachen zu kaufen kann man niemandem verbieten. Doch sollte dann überlegt werden, ob ein anderes Teil dafür weichen könnte. Idealerweise aber sind von vornherein schlichte Oberteile im Schrank. Die sogenannten Basics sollten Sie vor allem in Ihren Lieblingsfarben behalten. Auch Jeans und Sneaker dürfen nicht fehlen. Sollten die Sneaker zu dreckig geworden sein, können Sie weiße Sneaker mit diesen Tipps reinigen. Ebenso ist nicht auf Jacken und dicke Pullover zu verzichten.

Lesen Sie auch: Schlechte Gerüche im Haushalt mit einfachen und schnellen Tipps bereinigen.

Capsule Wardrobe: Bringt das wirklich was?

Einen kleineren Kleiderschrank zu haben, hat seine Vorteile. Grundsätzlich geht es ja darum, das Konsumverhalten zu überdenken. Und um für Ordnung zu sorgen, ist es allemal eine gute Idee. Schließlich ist es dann auch leicht in unter 30 Minuten aufzuräumen. Stellt sich nur die Frage, ob sich dadurch auch das Waschverhalten verändert. (swa)

Auch interessant: Badezimmer in eine grüne Oase verwandeln – Diese Pflanzen eignen sich.

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner

Leere Plastikflaschen lassen sich als Stiefelspanner zweckentfremden. Foto: Michael Ruder/TOPP im frechverlag/dpa-tmn
Leere Plastikflaschen lassen sich als Stiefelspanner zweckentfremden. © Michael Ruder
Gläser mit Schraubverschluss werden zum Hingucker im Regal, wird am oberen Brett eine Magnetleiste befestigt. Daran bleiben die metallischen Deckel hängen.
Gläser mit Schraubverschluss werden zum Hingucker im Regal, wird am oberen Brett eine Magnetleiste befestigt. Daran bleiben die metallischen Deckel hängen. © Michael Ruder
Mit Foldback-Klammern lassen sich die vielen USB-Kabel am Schreibtisch ordnen.
Mit Foldback-Klammern lassen sich die vielen USB-Kabel am Schreibtisch ordnen. © Michael Ruder
Über junge Pflanzen gestülpt werden halbierte Wasserflaschen aus Plastik zu einem Art Anzuchthaus.
Über junge Pflanzen gestülpt werden halbierte Wasserflaschen aus Plastik zu einem Art Anzuchthaus. © Michael Ruder
Kai Daniel Du (vorn) ist Buchautor. Er sucht gemeinsam mit seinen Co-Autoren Benjamin Behnke nach simplen Ideen für Alltagslösungen.
Kai Daniel Du (vorn) ist Buchautor. Er sucht gemeinsam mit seinen Co-Autoren Benjamin Behnke nach simplen Ideen für Alltagslösungen. © Michael Ruder
Besser leben ohne Plastik, oekom verlag, 2016, 112 S., 12,95 Euro, ISBN: 978-3865817846.
Besser leben ohne Plastik, oekom verlag, 2016, 112 S., 12,95 Euro, ISBN: 978-3865817846. © Annabelle Breakey
Benjamin Behnke, Kai Daniel Du: Trick 17 - 365 Alltagstipps: Lifehacks für alle Lebenslagen. Frech-Verlag, 400 S., 17 Euro, ISBN: 978-377247514.
Benjamin Behnke, Kai Daniel Du: Trick 17 - 365 Alltagstipps: Lifehacks für alle Lebenslagen. Frech-Verlag, 400 S., 17 Euro, ISBN: 978-377247514. © Michael Ruder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.