Schutz vor Wasserschäden

Kleine Kratzer im Parkettboden rasch beheben

+
Kratzer im Parkett sehen oft harmlos aus. Aber durch sie kann Wasser in das Holz eindringen, das die Fasern aufquellen lässt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Auch kleine Kratzer im Bodenbelag können große Schäden verursachen: Dringt Wasser ein, kann der Boden stark beschädigt werden. Wie können Verbraucher sich vor größeren Schäden schützen?

Bad Honnef (dpa/tmn) - Parkettbesitzer sollten kleine Schäden besser schnell reparieren. Denn ein Kratzer, ein richtiger Riss oder gar eine Delle im Parkett können schlimmere Folgen haben. Wenn verschüttete Flüssigkeit in das Holz eindringt, quellen die Fasern auf.

Daher rät der Verband der Deutschen Parkettindustrie, diese kleineren Stellen bald selbst mit Wachs zu verschließen. Dafür gibt es im Handel Reparatursets mit allen benötigten Hilfsmitteln und Baustoffen. Größere Schäden müssen Heimwerker oder gar Experten übernehmen. Es kann dann sein, dass der Belag abgeschliffen werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.