Kletterpflanzen im Topf brauchen 20 bis 40 Liter Erde

+
Die Kletterhortensie braucht kein Rankgitter. Foto: Jens Schierenbeck

Kletterpflanzen verschönern Hauswände, Gärten und Terrassen. Sie gedeihen im Boden und im Topf. Doch der sollte groß genug sein. Denn die Pflanzen können nicht einfach umgetopft werden.

Haan (dpa/tmn) - Sollen Kletterpflanzen im Topf wachsen, müssen Gefäße mit mindestens 20 Liter Volumen genommen werden. Besser sind 40 Liter Erde, erklärt der Verband der GartenBaumschulen in Haan in Nordrhein-Westfalen. Sie können schließlich nicht einfach umgepflanzt werden.

Hobbygärtner müssen darauf achten, dass nur frostharte Kletterpflanzen im Topf wachsen können. Denn das Substrat im Gefäß friert leichter durch als die Gartenerde.

Nicht alle Kletterpflanzen brauchen ein Rankgitter: Mit Hilfe von Haftwurzeln zieht sich die Kletterhortensie (Hydrangea petiolaris) selbst bis zu fünf Meter in die Höhe, der Winterjasmin (Jasminum) kann sich hingegen nicht an einer Wand festklammern. Er braucht ein Spalier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.