Kommunen nehmen Elektroschrott in der Regel gratis an

+
Verbraucher können ausrangierte Elektrogeräte beim Wertstoff- oder Recyclinghof abgeben.

Dessau-Roßlau - Alte Elektrogeräte können Verbraucher bei der Kommune zurückgeben. Sie ist in der Regel in der Pflicht, alte Geräte kostenlos zurückzunehmen, erklärt Christiane Schnepel vom Umweltbundesamt.

Dafür bringen Verbraucher das Gerät zum zuständigen Wertstoff- oder Recyclinghof. Oder sie nutzen den Abholservice. "Sie müssen dafür in der Regel nicht zahlen, soweit die Dienstleistung bereits in die Abfallgebühren integriert ist", so Schnepel.

Auch Netzbetreiber, Hersteller und der Einzelhandel bieten häufig an, Elektrogeräte entgegenzunehmen - erstere vor allem für Handys. Verbraucher erfahren zum Beispiel über die kostenlose App eSchrott ( iOS, Android), wer in ihrem Umkreis das Gerät zurücknimmt.

Künftig sollen auch größere Geschäfte dazu verpflichtet sein, alte Elektrogeräte kostenlos zurückzunehmen. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch (11. März) eine entsprechende Reform des Elektrogerätegesetzes.

Bevor ein Gerät entsorgt wird, können Verbraucher versuchen, es an Bekannte oder Second-Hand-Händler weiterzugeben. "Der Besitzer von den Geräten sollte alles tun, die Lebensdauer des Gerätes auszuschöpfen, zum Beispiel, indem er es selbst nutzt oder von anderen nutzen lässt", rät Schnepel. Vor allem Handys, Laptops und Kameras enthalten viele wertvolle Stoffe.

eSchrott-App für iOS

eSchrott-App für Android

(dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.