"Haushaltsnahe Dienstleistung"

Kosten für private Pflanzenpflege können Steuerlast mindern

+
Hilft man seinem verreisten Nachbarn bei der Pflanzenpflege, kann man dies in gewissen Fällen steuerlich geltend machen.

Pflanzenpflege in fremden Haushalten kann man in bestimmten Fällen steuerlich geltend machen - darauf weist jetzt der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine hin ...

Viele kennen das: Nach einem längeren Urlaub lassen die liebevoll gepflegten Pflanzen zu Hause die Blätter hängen. Oft kümmern sich daher Angehörige oder Freunde während der Abwesenheit um die Pflege.

Was viele nicht wissen: Bekommen die Helfer dafür Geld, lassen sich diese Ausgaben steuerlich geltend machen. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) hin. Erfolgt die Pflanzenpflege im Haushalt des Steuerzahlers, gilt sie als haushaltsnahe Dienstleistung.

Voraussetzung für die Anerkennung durch das Finanzamt ist allerdings, dass das Geld nicht bar übergeben, sondern überwiesen wird. Auch muss der Empfänger eine Rechnung ausstellen und das Geld versteuern. Die gleichen Regeln gelten bei professioneller Pflanzenpflege. Das Finanzamt erkennt bei haushaltsnahen Dienstleistungen 20 Prozent der Kosten an - höchstens aber 4000 Euro pro Jahr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.