Kräuter aufziehen: Saatscheiben für Basilikum nutzen

+
Basilikum kann schon zum Ende des Winters auf der Fensterbank aus Samen gezogen werden. Foto: Andrea Warnecke

Manche Küchenkräuter keimen im Garten nur schwer oder unregelmäßig. Dazu gehört der beliebte Basilikum. Eine Lösung können Saatscheiben aus dem Handel sein, die in einen Topf auf dem Fensterbrett kommen.

Bonn (dpa/tmn) - Küchenkräuter lassen sich gut auf der Fensterbank aufziehen. In die Töpfe kommt Anzuchterde, die mit Sand gemischt wird, oder spezielle Kräutererde. Das erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Die Alternative zu losen Samen von Basilikum, Bohnenkraut und Co. sind Saatscheiben aus dem Handel, die aus zwei Lagen Vliespapier mit den Samen dazwischen bestehen.

Der Vorteil: Die Samen liegen in einem guten Abstand zueinander und reifen so heran, dass man die Pflanzen später nicht auseinandersetzen muss. Die Scheiben kommen meist oben auf die Erde in einem zu ihrem Durchmesser passenden Topf. Die Experten empfehlen Saatscheiben besonders für Kräuter wie Basilikum und Petersilie, die im Garten schwer oder unregelmäßig keimen.

Eines ist wichtig bei der Aussaat der Kräuter, egal ob als Einzelsamen oder in der Saatscheibe: Handelt es sich um sogenannte Lichtkeimer, darf keine Erde die Samen bedecken. Maximal eine Lage Zeitungspapier darf obenauf kommen, um die keimenden Pflanzen vor dem Austrocknen zu schützen. Beispiele für Lichtkeimer sind Basilikum, Bohnenkraut, Oregano, Estragon, Majoran, Thymian und Zitronenmelisse. Dunkelkeimer werden hingegen in die Erde hineingesteckt. Angaben hierzu finden sich in der Regel auf dem Samentütchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.