Sonnenscheue Exemplare

Kräuter für den Schatten: Diese Sorten wachsen auch bei wenig Licht

Zu sehen ist ein halbschattiger Balkon auf dem in Blumenkästen Küchenzwiebeln und andere Kräuter wachsen (Symbolbild).
+
Auch auf halbschattigen Balkonen können Kräuter wachsen (Symbolbild).

Nicht jeder Garten oder jeder Balkon hält sonnige Plätze für mediterrane Kräuter bereit. Doch das ist kein Problem, denn einige Pflanzen bevorzugen sogar einen absonnigen Platz zum Wachsen.

München – Nichts schmeckt besser in frisch gekochten Gerichten als selbst gezogene Kräuter, die Gartenfreunde gerade erst gepflückt haben. Besonders im Frühjahr, Sommer und Herbst gedeihen viele der Pflanzen wunderbar auf dem Balkon und im Garten. Wer jedoch einen Balkon hat, der Richtung Norden zeigt oder einen Garten, in dem durch viele Laubbäume der Boden eher schattig ist, sollte bei der Kräuterauswahl aufpassen. Denn nur einige von ihnen wachsen auch mit wenig Licht gut*, wie 24garten.de* berichtet.

Komplett ohne Sonnenstrahlen kommen natürlich fast keine Kräuter aus. Doch es gibt laut dem Bayerischen Rundfunk (BR) zwei Pflanzen, die wirklich nur sehr wenig Licht benötigen Bärlauch und Waldmeister. Neben diesen beiden hart gesottenen Pflanzen gibt es noch viele Alternativen für den Halbschatten. Dazu gehören zum Beispiel Dill, Schnittlauch, Kerbel, Koriander, Zitronenmelisse und Minze. Ähnlich wie beim Bambus müssen Gartenfreunde die Minze in Zaum halten, sonst verbreitet sie sich unkontrolliert. Bis zum Herbst ist bei richtiger Pflege und einem halbschattigen Standort dann die Ernte leckerer, frischer Minzblätter möglich. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.