Kriechöl für knarzende Fenster und Türen

+
In wenigen Schritten können Heimwerker dem Knarren ihrer Tür ein Ende bereiten. Foto: Kai Remmers

Sie können ordentlich nerven und sind sogar ein bisschen gruselig: quietschende Fenster und Türen. Doch den ätzenden Geräuschen können Heimwerker ganz einfach Einhalt gebieten. Die DIY-Academy in Köln erklärt, wie.

Köln (dpa/tmn) - Knarzende und quietschende Fenster und Türen brauchen etwas Schmiermittel. Türen werden dafür aus den Angeln gehoben und dann erst die nun freiliegenden Drehbolzen gereinigt, erklärt Martina Lammel von der Heimwerkerschule DIY-Academy in Köln.

Das Schmiermittel kommt darauf und die Tür wieder in den Rahmen. Fenster hingegen lassen sich nicht ohne weiteres aushängen, daher gibt der Heimwerker hier das Schmiermittel direkt auf die Bänder. Kunststoffabdeckungen sollte man vorher aber entfernen.

Hilfreich sind farblose Silikonsprays. Sie hinterlassen einen unsichtbaren Film, ohne die Bänder zu verkleben. Eine Alternative ist dünnflüssiges Kriechöl, das hauptsächlich aus Petroleum besteht.

Es löst auch rostige Stellen und schützt die Metallbänder vor Korrosion. Hausmittel wie Butter oder Speiseöl sind nicht geeignet. Sie wirkten nur sehr kurzfristig, erklärt Lammel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.