Einrichten und Dekorieren

Küchen-Einrichtung: Machen Sie auch einen dieser fünf Fehler?

Eine gut sortierte Küche im Landhausstil.
+
Um keine Fehler bei der Kücheneinrichtung zu machen, sollte bereits vor dem Einbau gut geplant werden.

Für die einen ist die Küche nur zum Kochen da ist. Für andere ist sie der gemütlichste Ort der Wohnung. Egal wie, diese Fehler in der Kücheneinrichtung machen alle mal.

Planen Sie Ihren Umzug und freuen sich schon auf die Einrichtung der neuen Küche? Tatsächlich kann man bei der Kücheneinrichtung so allerhand falsch machen. Die Fehler reichen von zu wenig Platz für Küchengeräte bis hin zu allzu vielen geschlossenen Schränken. Welche Fehler bei der Kücheneinrichtung noch so lauern, lesen Sie hier.

Fehler 1 der Kücheneinrichtung: Nicht genügend Steckdosen

In der Küche werden viele Geräte genutzt. Manchmal auch gleichzeitig. Da ist es vorteilhaft, wenn genügend Steckdosen vorhanden sind. Planen Sie für Ihre Küche mindestens zehn Steckdosen ein. Die Nutzung von Mehrfachsteckdosen* bietet sich in der Küche leider nicht an. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen erhöht sich das Unfallrisiko in der Küche durch den möglichen Kabelsalat, über den schnell mal jemand gestolpert ist. Zum anderen ist die Leistungsgrenze der Mehrfachstecker mit den Küchengeräten schnell erreicht, was im schlimmsten Fall zu einem Kabelbrand führen kann.

Fehler 2 der Kücheneinrichtung: Überfüllte Arbeitsfläche

Hier ein Mixer, da ein Toaster, dort noch der Kaffeeautomat und daneben eine Mikrowelle und der Eierkocher. Bei so vielen Küchengeräten ist die Arbeitsfläche schnell mal voll gestellt. Wo soll man da noch das Essen zubereiten? Am besten werden die Geräte, die im Moment nicht genutzt werden, in einem Abstellraum oder in einem Küchenschrank verstaut. Alternativ ist es ideal, wenn der nötige Platz auf der Arbeitsfläche schon bei der Küchenplanung bedacht wird.

Lesen Sie auch: Putztricks: So schaffen Sie in kürzester Zeit mehr Ordnung in der Wohnung.

Fehler 3 der Kücheneinrichtung: Zu viele Schranktüren

Glaubt man dem Einrichtungshaus Schöner Wohnen, dann ist es vorteilhafter in der Küche auf zu viele Schranktüren zu verzichten. Grund dafür ist, dass es schnell zum Störfaktor werden kann, wenn man ständig die Türen auf und zu machen muss, um an ein Glas zu kommen. Aber nicht nur das. Küchen mit offenen Schränken wirken gleich viel größer und einladender.

Fehler 4 der Kücheneinrichtung: Küchengeräte und -schränke zu tief eingebaut

Um den Rücken zu schonen, ist es ratsam, Küchengeräte wie Backofen (werblicher Link), Mikrowelle oder Herd in einer angenehmen Höhe einzubauen. Auch die Küchenschränke sollten gut erreichbar sein, ohne dass man sich stark verrenken muss. Mit Einbaugeräten und Küchenschränken auf Augenhöhe, sind Kochen und Backen gleich viel komfortabler.

Lesen Sie auch: Mit dieser Wunder-Kombination befreien Sie im Nu den verstopften Abfluss.

Fehler 5 der Kücheneinrichtung: Schlechte Lichtverhältnisse

In der Küche kann es fast nicht hell genug sein. Immerhin will man sich beim Kartoffelschälen nicht in die Hände schneiden oder beim Putzen nicht den ganzen Dreck erkennen können. Schöner Wohnen rät dazu, vor allem die Arbeitsflächen mit zusätzlichen Lichtquellen zu versehen. Beispielsweise können LED-Lichtbänder eine sinnvolle Ergänzung sein. Diese Bänder sind zudem unauffällig, da sie unter den Hängeschränken angebracht werden. (swa) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant: So leicht lassen sich Weinflaschen und Co. öffnen — Ganz ohne Flaschenöffner und Korkenzieher.

Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen

Eierschalen
Salmonellen können zum Beispiel an Eierschalen haften. Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa/dpa-tmn © Victoria Bonn-Meuser
Harald Seitz
Harald Seitz arbeitet beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Foto: Michael Ebersoll/BLE/dpa-tmn © Michael Ebersoll
Laborprobe
So sieht eine Laborprobe aus, in der Salmonellen nachgewiesen worden sind. Die Bakterien können zu Bauchweh, Erbrechen und Fieber führen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn © Patrick Pleul
Pfanne
Fleisch sollte gut durchgegart werden. Denn das überleben die krankmachenden Bakterien nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.