Küche renovieren: wichtige Tipps

+
Irgendwann wird es Zeit für ein Küchen-Lifting. Mit unseren Tipps erfahren Sie, wie Sie am besten Ihre Küche renovieren.

Neue Besen kehren gut – das gilt auch für Ihre Einbauküche. Nach spätestens zehn bis fünfzehn Jahren sollten Sie veraltete Möbel und Elektrogeräte austauschen. Lesen Sie hier, wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie Ihre Küche renovieren.

Küche renovieren: Geld zurücklegen

Eine Küche ist in vielen Haushalten mehr als nur ein Arbeitsraum. Sie dient als gemeinsamer Wohnmittelpunkt und als Vorzeigezimmer für Gäste. Kein Wunder, dass die Deutschen viel Geld für eine neue Küche ausgeben. Planen Sie, Ihre Küche zu renovieren, haben Sie drei Optionen:

  • Sie kaufen sich eine neue Kücheneinrichtung.
  • Sie tauschen Teile Ihrer Küche aus.
  • Sie erweitern und verschönern den Raum.

Eine komplett neue Einbauküche kostet Sie mehrere Tausend Euro. Doch, auch wenn Sie nur die Einrichtung auswechseln, sollten Sie sich Geld zurücklegen oder einen Kredit aufnehmen. Denn Küchenmöbel und insbesondere Elektrogeräte haben ihren Preis. Für kleine Schönheitskorrekturen in Ihrer Küche reichen dagegen wenige Euro und etwas handwerkliches Geschick aus.

Neue Elektrogeräte kaufen

Ob Herd, Kühlschrank oder Wasserkocher – in jeder Küche brauchen Sie Helfer, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Wenn Sie Ihre Küche renovieren und neue Geräte erwerben, bieten Ihnen gängige Fachgeschäfte eine große Auswahl.

Ihr neuer Apparat sollte optisch in Ihre Küche passen und leicht zu bedienen sein. Achten Sie gerade bei Kühlschränken, Herden und Spülmaschinen auf den Energieverbrauch. Das aufgeklebte EU-Label zeigt Ihnen bei jedem Gerät die Energieklasse an. Der Unterschied zwischen den einzelnen Klassen fällt enorm aus. Entscheiden Sie sich für Modelle, die mindestens Energieklasse A+ bieten. Am sparsamsten sind Exemplare mit der Energieklasse A+++. Diese brauchen durchschnittlich 60 Prozent weniger Strom als ein Gerät der Klasse A.

Seien Sie zudem bei Schnäppchen vorsichtig. Häufig entpuppen sich günstige Geräte als Strom- und Wasserfresser. So droht Ihnen am Jahresende eine saftige Nachzahlung.

Fronten austauschen

Zu den dominantesten Merkmalen einer Küche gehören die Fronten der Möbel. Wechseln Sie für einen frischen Look die Verkleidung aus. Diese erhalten Sie in vielfältigen Materialien und Oberflächen – etwa in Echtholz und mit Melamin oder glänzender Lack überstrichen.

Da sich die meisten Küchensysteme aus genormten Bauteilen zusammensetzen, finden Sie vorproduzierte Fronten in Einrichtungshäusern oder direkt beim Hersteller Ihrer Küche. Solange die Korpusse und Tür-Scharniere Ihrer Möbel unbeschädigt sind, brauchen Sie nur etwas handwerkliches Geschick, um sie auszutauschen.

Entscheiden Sie sich alternativ für eine Maßanfertigung vom Fachmann. Bei Holzfronten hilft Ihnen ein Schreiner weiter. Die günstigste Variante: Verwenden Sie selbstklebende Dekorfolien, die Sie einfach auf der Vorderseite befestigen.

Die Arbeitsplatte auswechseln

Wenn Sie Ihre Küche renovieren, bietet es sich an, eine neue Arbeitsplatte anzubringen. In Baumärkten und Einrichtungsgeschäften finden Sie Exemplare aus verschiedenen Materialien – zum Beispiel aus Glas, Granit, Naturstein oder Massivholz. Für den Einbau beauftragen Sie idealerweise einen Fachmann. Bringen Sie Ihre neue Arbeitsplatte nur dann selbst an, wenn Sie ein erfahrener Heimwerker sind.

Die Wahl des richtigen Materials ist neben Ihrem persönlichen Geschmack das wichtigste Kaufkriterium. Egal, ob Sie alleine oder in einem Familienhaushalt leben – eine Arbeitsplatte nutzen Sie täglich. Daher sollte diese robust und hitzebeständig bis etwa 230 Grad sein. Wenn es bei der Küchenarbeit einmal schnell gehen muss, stellen Sie dann zum Beispiel problemlos einen heißen Topf auf die Platte.

Arbeitsplatten aus Edelstahl sind äußerst pflegeleicht, hygienisch, hitzefest und günstig. Allerdings sehen Sie sofort Fingerabdrücke und Kratzspuren darauf. Naturstein bietet den Vorteil, dass dieses Material immun gegen Hitze und Kratzer ist und sich leicht pflegen lässt. Platten aus Granit und Glas punkten mit einer edlen Optik, kosten aber viel Geld. Massivholzplatten passen in jede Küche. Sie sind robust, hitzefest und punkten mit der natürlichen Haptik von echtem Holz. Zudem wählen Sie durch die unterschiedlichen Holzarten aus vielfältigen Farbschattierungen und Maserungen. So verliehen Sie Ihrer Küche ein neues Gesicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.