Sparen beim Hausbau

Lagerkeller braucht keinen Bodenbelag

+
Wer nicht auf einen Keller verzichtet möchte, kann mit einem Lagerkeller die Baukosten senken. Foto: Markus Scholz

Ein Lagerkeller muss nicht die selben Kriterien erfüllen wie die Wohnräume. Daher können Bauherren bei der Ausstattung des Kellers einiges einsparen. Mehr dazu vom Verband Privater Bauherren:

Berlin (dpa/tmn) - Beim Hausbau lässt sich am Keller sparen. Er kann mehrere Zehntausend Euro zur Bausumme beitragen. Wer sich dennoch dafür entscheidet und nur Räume zum Einlagern und Aufbewahren braucht, kann seine Kosten aber etwas drücken.

Für einen einfachen  Lagerkeller gelten andere Voraussetzungen als für Räume, die bewohnbar sein sollen. Ein Lagerkeller muss nicht die übliche Raumhöhe haben, braucht nicht so viel Lichteinfall und auch nicht die für Wohnräume vorgeschriebenen Fluchtwege, erläutert der Verband Privater Bauherren in Berlin.

Außerdem kann man oft auf Wasser- und Abwasseranschlüsse verzichten. Und ein Lagerkeller lässt sich sehr einfach halten: Er braucht etwa keine Fliesenböden oder Wandverkleidungen.

Brancheninitiative zur Wirtschaftlichkeit eines Kellers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.