Enthärtungsanlage

Was hilft gegen Legionellen im Wasser?

+
Bei kalkhaltigem Wasser besteht Legionellengefahr. Experten empfehlen, ein Enthärtungsanlage einzubauen.

Manche Technik löst ein Problem im Haus - und tut ein neues Problem auf: So auch bei einer Heizung, die mit einer Frischwasserstation zur Erwärmung des Trinkwassers kombiniert ist.

Berlin - In Regionen mit stark kalkhaltigem Wasser wird oft der Einbau einer Enthärtungsanlage auf der Basis des Ionentauscherprinzips empfohlen. Das ist dann gut, wenn man auf ein Heizungssystem setzt, das mit einer Frischwasserstation zur Erwärmung des Trinkwassers kombiniert ist.

Dieses System schützt vor gefährlichen Legionellen im Wasser. Das erklärt der Bauherren-Schutzbund in Berlin. Es erhitzt das Wasser auf über 55 Grad. Ab 50 Grad beginnen die Bakterien abzusterben, ab 60 Grad gelten sie als nicht mehr lebensfähig.

Doch das System allein hat den Angaben zufolge aber Nachteile bei Wasser mit hohem Kalkgehalt: An den Rohrwandungen, Wärmetauschern und Armaturen legt sich der Kalk ab. Der Einbau einer Enthärtungsanlage verhindert das aber. Außerdem hat enthärtetes Wasser auch weniger Nährstoffe für Legionellen.

In einer Enthärtungsanlage auf der Basis des Ionentauscherprinzips läuft das Wasser durch einen Behälter mit Granulaten. Diese entziehen dem Wasser bestimmte Ionen, die für mehr Wasserhärte sorgen, und geben ihm gleichzeitig andere Ionen ab.

Legionellen sind Stäbchenbakterien, die Wassertemperaturen zwischen 25 und 45 Grad lieben. Sie können gut wachsen, wenn so warmes Wasser eine Zeit lang in Leitungen, im Wasserboiler oder sonstigen Speichern unbenutzt steht. Die Bakterien werden dann etwa über den Sprühnebel der Dusche verbreitet, vom Menschen eingeatmet und können Legionärskrankheit auslösen. Diese kann vor allem bei immunschwachen Betroffenen tödlich verlaufen.

Daher gilt, dass Trinkwasserspeicher an der Austrittsstelle des Warmwassers eigentlich dauerhaft eine Wassertemperatur von mindestens 60 Grad aufweisen müssen. Ausgenommen sind aber die Speicher in Ein- und Zweifamilienhäusern, die von Wärmepumpen-Systemen versorgt werden. Hier liegt die vorgeschriebene Mindesttemperatur bei 50 Grad. Zusätzlich muss aber für den regelmäßigen Austausch des Speichervolumens gesorgt sein.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.