Universelle Lösung

Leuchten beschädigen Hausdämmung - Geräteträger schützen

+
Geräteträger für Leuchten und Kameras an gedämmten Fassaden werden direkt am Mauerwerk befestigt und dann vollständig mit Dämmmaterial umhüllt. Foto: Wärme+/Kaiser/dpa-tmn

Will man an der Außenfassade seines Hauses eine Leuchte oder einen Bewegungsmelder anbringen, benutzt man dafür besser einen Geräteträger. Andernfalls muss man mit unangenehmen Folgen rechnen.

Berlin (dpa/tmn) - Die außenliegende Dämmung einer Hausfassade kann Schaden nehmen, wenn Leuchten oder Bewegungsmelder daran befestigt werden. Die Dämmung muss luftdicht verschlossen sein, sonst kann Wärme entweichen, erläutert die Initiative Elektro+ in Berlin.

Durch Schäden in der Dämmung, die etwa durch unsachgemäßes Anbohren entstehen, gelangt auch Kondenswasser in die Dämmschicht und löst Schimmelbildung aus. Die Lösung sind universelle Geräteträger für gedämmte Hauswände, die etwa Außenleuchten, Kameras oder Türkommunikationsanlagen halten.

Ihr Anschluss ans Gebäude ist luftdicht und frei von Wärmebrücken, da die Träger direkt am Mauerwerk befestigt und dann vollständig mit Dämmmaterial umhüllt werden. Nachrüsten lassen sich laut Elektro+ spezielle Gerätedosen und Mini-Geräteträger, die ebenfalls verhindern, dass Feuchtigkeit in die Fassade eindringt, und die Dämmwirkung erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.