Streit um Adventsbeleuchtung

Lichterkette darf im Balkonbereich angebracht werden

+
Mieter dürfen Lichterketten auf dem Balkon anbringen, wenn sie damit niemandes Sicherheit gefährden. Foto: Oliver Berg

Überall blinkt und blitzt es in der Vorweihnachtszeit von Fenstern und Balkonen. Manchem Vermieter gefällt die Dekoration womöglich nicht. Doch seine rechtlichen Möglichkeiten gegenüber Mietern sind beschränkt, wie entsprechende Urteile zeigen.

Eschweiler (dpa/tmn) - Eine Lichterkette darf grundsätzlich am Balkon angebracht werden. Denn das gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung dazu. Der Vermieter kann nicht einfach die Beseitigung verlangen.

Das ist auch nicht mit dem Argument möglich, der ästhetische Gesamteindruck des Hauses werde negativ beeinflusst, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB) und verweist auf ein entsprechendes Urteil des Amtsgerichts Eschweiler (Az.: 26 C 43/14).

Auch das Landgericht Berlin entschied: Lichterketten und Weihnachtsschmuck sind grundsätzlich erlaubt. Denn es ist weit verbreitete Sitte, in der Weihnachtszeit Fenster und Balkone mit elektrischer Beleuchtung zu schmücken (Az.: 65 S 390/09).

Voraussetzung ist aber, dass der Schmuck sicher installiert ist, die Hausfassade nicht beschädigt wird und Nachbarn nicht übermäßig gestört werden. Wird ein Mieter durch blinkende und flackernde Weihnachtsdekoration des Nachbarn am Schlaf gehindert, kann er verlangen, dass die Lichter ab 22 Uhr ausgeschaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.