Liebstöckel braucht einen Meter Platz um sich

+
Der Liebstöckel ist äußerst treu: Er kann bis zu 15 Jahre lang an einem Standort im Gemüsebeet gedeihen. Foto: Andrea Warnecke

Man kennt die Pflanze auch als Maggi-Kraut: Der Liebstöckel. Es ist sehr pflegeleicht und nur in Sachen Platz eigen. Davon sollte ausreichend vorhanden sein.

Bonn (dpa/tmn) - Der Liebstöckel ist ein treuer Begleiter. Bis zu 15 Jahre kann er an einer Stelle im Garten bleiben. Doch dort braucht er ebenso dauerhaft viel Platz: Er benötigt mindestens einen Meter Abstand zu anderen Pflanzenarten und mindestens einen halben Meter zu Artgenossen. 

Denn der Liebstöckel hemmt gerne das Wachstum seiner Beetnachbarn. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin. Der Liebstöckel mag einen feuchten und tiefgründigen Boden. Pflanzen kann ihn der Hobbygärtner im März und April sowie im September und Oktober.

Die Pflanze braucht kaum Pflege. Aber sie bekommt am besten rund drei Liter Kompost pro Quadratmeter, die in den Boden eingearbeitet werden - aber in zwei Portionen über das Jahr verteilt. Einer kommt nun im Frühling dazu, der zweite Teil Dünger rund um den August, rät der aid.

Der Liebstöckel wird als Gewürz für Suppen, Soßen und Fleischspeisen verwendet. Bekannt ist er auch als Maggi-Kraut, da die Pflanze ähnlich riecht und schmeckt wie die gleichnamige Würzsoße. Aber laut aid beinhaltet diese gar kein Liebstöckel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.