Aus alt mach neu – und effektiv

+
Überaus gelungenes Projekt: Wer einen Altbau kauft, ihn erneuern und die Wohnfläche erweitern möchte, sollte auf die Hilfe eines Architekten vertrauen.

Angesichts der steigenden Energiepreise, aber auch aus Gründen des Klimaschutzes sollten Altbaubesitzer darüber nachdenken, ihr Domizil umzurüsten und zu modernisieren. Denn gezielte Wärmeschutzmaßnahmen mit modernen Technologien und nach aktuellen Standards können den Energieverbrauch eines Altbaus um bis zu siebzig Prozent – in Einzelfällen sogar darüber hinaus – senken.

Hausbesitzer vertrauen bei einer solch komplexen Aufgabe am besten auf den fachmännischen Beistand eines Architekten. Denn für eine effektive Sanierung und damit geringere Kosten für den Energieverbrauch kommt es auf die richtige Strategie an. Der Architekt unterstützt den Bauherren mit Wissen und sorgfältiger Planung dabei, die geeigneten Maßnahmen auszuwählen und in sinnvoller Reihenfolge durchzuführen. Zudem hilft er, die umfangreichen Fördermöglichkeiten des Staates auszuschöpfen.

Für den Umfang und die richtige Abfolge spielen der Zustand des Hauses und der Heizungstechnik, aber auch der Geldbeutel des Eigentümers eine wichtige Rolle. Daher prüft der Architekt zunächst sorgfältig die bauliche und energetische Situation des Gebäudes. Er erklärt seinem Auftraggeber die verschiedenen Möglichkeiten, ihre Vor- und Nachteile sowie Kosten und Einsparpotenziale und erstellt ein Gesamtkonzept.

Fahrplan vom Experten

Grundsätzlich gilt bei der energetischen Altbaumodernisierung: Erst den Heizwärmebedarf durch eine bessere Dämmung, neue Fenster und ähnliches senken und den dann noch verbleibenden – und bereits deutlich gesenkten – Heizwärmebedarf mit einem effizienten Heizsystem abdecken. Der Architekt gibt seinem Bauherrn einen Fahrplan an die Hand, der die einzelnen Schritte und deren Einsparpotenzial nennt. Hausbesitzer profitieren von der gewissenhaften, langfristigen Planung: Ein energetisch sinnvoll modernisiertes Haus bietet mehr Wohnkomfort, der Wohnwert wird erhöht und damit steigt auch der Preis im Falle eines späteren Verkaufs. Der geringe Energieverbrauch des Hauses ermöglicht zudem die effektive Nutzung erneuerbarer Energien wie Solarwärme. Und: Das in die Sanierung investierte Geld fließt aus den eingesparten Heizkosten wieder zurück. AKH

Von Katja Klenz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.