Mängel an Heizung: Dem Handwerker Frist setzen

+
Ein Mangel muss dem Handwerker mitgeteilt werden. Er kann dann ausbessern. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa/tmn) - Hat man bei Mängeln einer Handwerksleistung umgehend recht auf Ersatz? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Oberlandesgerichts in München. Das Urteil lautete: Nein!

Wer einen Mangel an einer Handwerkerleistung feststellt, kann nicht einfach direkt Ersatz fordern. Vorher muss der Handwerker aufgefordert werden, den Mangel innerhalb einer festgelegten Frist zu beseitigen. Das erläutert der Bauherren-Schutzbund in Berlin und verweist unter anderem auf ein Urteil des Oberlandesgerichts München (Az.: 9 U 2658/11).

In dem verhandelten Fall stellte ein Privatgutachter bei der Abnahme einer Heizung Mängel fest. Der Auftraggeber der Arbeiten an der Anlage kündigte daraufhin den Vertrag mit dem Heizungsbauer fristlos und forderte den Aufwand für die Mängelbeseitigung ein. Laut Gericht waren für die Ersatzforderung aber nicht die rechtlichen Voraussetzungen gegeben. Der Handwerker hätte erst die Gelegenheit bekommen müssen, die in der Regel höheren Kosten für die Ersatzleistung durch die Beseitigung der Mängel zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.